02. September 2019, 21:53 Uhr

Umdenken und umsteuern

02. September 2019, 21:53 Uhr

Mit mehr als 1200 Hektar Forst im Besitz der Kommune zählt Wettenberg zu den waldreichsten Kreisgemeinden. Auch der Wettenberger Wald ist von den Schadensereignissen der vergangenen Jahre nicht verschont geblieben, seien es die Borkenkäferplage, die viele Fichten betroffen hat, oder die extreme Hitze und Trockenheit, die allen Bäumen zu schaffen macht, insbesondere aber einzeln stehenden Bäumen, die auf Flächen verblieben sind, in denen durch Holzernte große Lichtungen entstanden sind.

Die SPD fordert ein Umdenken und Umsteuern, um den Wald besser zu schützen und zu sichern. Denn, so sagt Umweltfachmann Oliver Wegener: Die in Deutschland allgemein üblichen Bewirtschaftungsformen haben zu wenig Wert gelegt auf den Erhalt der natürlichen Vielfalt und zu viel Wert auf die Nutzung des Waldes als Holzlieferant. Naturnähere Wälder sind widerstandsfähiger.

Sie ermöglichen eine größere Artenvielfalt, indem sie Raum für viele Lebewesen wie Tiere und Pilze bieten, die aufeinander angewiesen sind. Wegener: »Gerade in Zeiten des Klimawandels benötigen wir widerstandsfähige, naturnahe Wälder.« Dies werde auch der Nachhaltigkeit der Holznutzung zugutekommen.

Die Wettenberger SPD-Fraktion schlägt deshalb ein Aktionsprogramm vor. Ein Ansatzpunkt: einen Teil des Krofdorfer Forstes als Waldschutzgebiet respektive Klimaschutzwald auszuweisen. In Hessen gibt es derzeit vier Waldschutzgebiete: den Kellerwald, den Wispertaunus, den Reinhardswald und den Naturwald Kühkopf-Knoblochsaue, mit einer Fläche von jeweils mehr als 1000 Hektar. Waldschutzgebiete sind Wälder, die sich natürlich, also ohne menschliche Einwirkung, entwickeln dürfen.

Das Land Hessen hat eine Ausweitung von Wäldern mit natürlicher Waldentwicklung von derzeit 3,8 Prozent auf fünf Prozent der hessischen Waldfläche vorgesehen. Der Krofdorfer Forst ist eines dieser möglichen Waldschutzgebiete. Das Land Hessen verfügt im Krofdorfer Wald über 1400 Hektar Staatswald. Die Gemeinde Wettenberg soll sich nach Dafürhalten der SPD dafür einsetzen, dass das Land Hessen diesen Staatswaldanteil im nordwestlichen Teil des Krofdorfer Forsts einer natürlichen Entwicklung überlässt. Die Gemeinde würde dann ebenfalls einen geeigneten Teil zum Naturwald umwidmen, um das Wildnisgebiet zu erweitern. Das könnte etwa das Gebiet »Hasenhölle« sein.

Auch die Bewirtschaftung des Wettenberger Waldes sei zu überdenken. Dies betrifft u.a. die Einschlagsziele, die Art der Bewirtschaftung (Dauerwald statt Altersklassenwald) und den verstärkten Erhalt von Totholz im Wald. Ziele sind die Förderung der Artenvielfalt und die Stärkung der Widerstandskraft des Waldes. In diesem Zusammenhang soll geprüft werden, inwieweit auf die Neuanpflanzung von Bäumen zugunsten der Naturverjüngung bei entsprechend anzupassendem Wildbesatz verzichtet werden kann. Die Verwendung von schwerem Gerät, das zu einer erheblichen Bodenverdichtung führt, soll reduziert und nach Möglichkeit aufgegeben werden. Der Einsatz von Rückepferden und anderer bodenschonender Ernteverfahren soll geprüft werden.

Zudem sollen revierübergreifend die Strategien zur Bejagung und Hege überdacht werden. Mit den Jagdpächtern und anderen Beteiligten sind geeignete Ruhezonen für das Wild abzustimmen und gleichzeitig sicherzustellen, dass Wildschäden insbesondere in Pflanzzonen und Naturverjüngungsbereichen minimiert werden.

Weitere Idee: Für Habitatbäume, also die besonders wichtigen, meist sehr alten Bäume im Wald, die besondere Lebensräume für andere Lebewesen anbieten, werden »Bürger-Patenschaften« eingerichtet, also ein sog. »Methusalemprojekt«.

Nicht zuletzt wird im Wettenberger Wald ein sogenannter Natura-Trail eingerichtet werden. Natura-Trails sind eine Aktion der hessischen NaturFreunde. Auf diesen besonders reizvollen Wegen können Wanderer die Schönheit der heimischen Natur und ihre biologische Vielfalt erleben.

Die SPD Wettenberg lädt die anderen Parteien und alle am Wald Interessierten ein, konstruktiv an Schutz und Sicherung des Wettenberger Waldes mitzuwirken. Mitteilungen und Anregungen: info@spd- wettenberg.de oder facebook.com/spd-wet- tenberg.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Artenvielfalt
  • Bäume
  • Fichten
  • Leben und Lebewesen
  • Naturwald
  • SPD
  • SPD Wettenberg
  • SPD-Fraktion
  • Schadensereignisse
  • Wald und Waldgebiete
  • Wettenberg
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos