01. Juni 2018, 21:37 Uhr

Tierisch spannend

01. Juni 2018, 21:37 Uhr
Die Tiere wollen nicht mehr mit Medikamenten vollgestopft werden und jagen Bauer Schorsch vom Hof. (Fotos: nab)

Nein, Vegetarier geworden ist keiner, die Wurst schmeckt noch ganz gut, sagen die Schüler mit einem Lächeln. Nur die vom Schwein, die schmeckt nicht mehr so. In »Animals« geht es um Massentierhaltung und Gewaltherrschaft. Doch obwohl die Zwölftklässler des Darstellendes-Spiel-Kurses von Daniel Komma, die in die Rollen von Tiere schlüpfen, damit von diesem Sonntag an ernste Themen auf die Bühne bringen, gelingt ihnen fantastisch der Spagat, trotz des ernsten Hintergrundes mit viel Witz für jede Menge Kurzweil und Erheiterung zu sorgen.

»Wir haben das Stück ausgewählt, weil es für uns spannend ist, Tiere zu spielen«, sagt Louisa bei einer Probe für das etwa 45-minütige Schauspiel. »Menschen werden immer gespielt, aber Tiere nicht«, fügt Chiara hinzu. Das Stück ist eine stark verfremdete Adaption. Eine Klausur über das Thema Massentierhaltung war Ausgangspunkt, daraus eigene Szenen zu entwickeln, erklären die Schüler.

An vielen Stellen haben sie witzige Momente eingebaut und die Geschichte der Region angepasst. So geht Bauer Schorsch (der wunderbar Platt schwätzt) lieber in eine bekannte Licher Kneipe, statt sich ordentlich um seine Tiere zu kümmern. Diese haben ihr bisheriges Leben satt, Hühner und Schweine wollen nicht mehr mit Medikamenten vollgepumpt werden und sich den Menschen unterordnen. Die Tiere vertreiben Bauer Schorsch vom Hof, postulieren, dass alle Tiere gleich sind und formulieren sieben Regeln für ihr Zusammenleben. Nur der Esel bleibt skeptisch, und seine Zweifel verstärken sich, als die Schweine sich, »nur für Notfallsituationen«, zu Anführern aufschwingen. Und dann bereitet Bauer Schorsch auch noch seine Rückkehr vor...

Auch die zwölfte Klasse von Adina Dunkhorst wird am Sonntag ihr selbst erarbeitetes Stück präsentieren. Drei Wissenschaftler treffen in der Szenencollage »Don’t worry be happy« aufeinander. Sie beginnen ein gemeinsames Projekt, das die Welt revolutionieren soll. »Auch hier werden die stellenweise ernsten Szenen aufgelockert beispielsweise mit witzigen Figuren in Laborkitteln«, kündigt Dunkhorst an. Man darf gespannt sein, denn unterhaltsam wird der Abend mit diesen beiden Stücken sicherlich.

Termine – Die Zwölftklässler zeigen »Animals« und »Don’t worry be happy« am Sonntag, 3. Juni, Montag, 4. Juni und Sonntag 10. Juni jeweils nacheinander in der Aula der Gesamtschule Hungen. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gewaltherrschaft
  • Massentierhaltung
  • Hungen
  • Nastasja Akchour-Becker
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos