Voraussichtlich am heutigen Donnerstag wird in Heuchelheim entschieden, ob das Jam-Festival im August am Silbersee eine Neuauflage erfahren kann oder ob die Gemeinde bei ihrer im September 2017 ausgesprochenen Absage bleibt. Das hatte Bürgermeister Lars Burkhard Steinz in der vergangenen Woche nach einem Gespräch mit den Festival-Veranstaltern angekündigt.

Die Sozialdemokraten wollten dies jetzt in der Gemeindevertretung entscheiden lassen, scheiterten aber am Dienstag mit einem Eilantrag zum Jam-Festival. Die CDU-geführte Koalition und die Kinzenbacher Wählerinitiative lehnten eine Beratung ab, eine erforderliche Zweidrittelmehrheit kam nicht zustande.

Für die SPD ist klar: Das Festival ist etwas Besonderes – zumal es komplett ehrenamtlich von jungen Leuten organisiert und auch kein Eintritt genommen wird. Es habe sich vom anfänglichen Geheimtipp zu einem bekannten musikalischen Kleinod entwickelt, werben die Sozialdemokraten für die Veranstaltung, die bis zu 1000 Besucher an einem Wochenende an den Silbersee gelockt hat.

Wenn es gewisse Bedenken gegen die Veranstaltung gebe, so könnten die doch nicht so gravierend sein, als dass sie nicht zu regulieren wären, hoffen die Sozialdemokraten.

SPD macht sich fürs Festival stark

»Eine Entscheidung gegen das Festival ist eine Entscheidung gegen die dort in Mittelhessen einmalig dargebotene Musik und würde viel über das Kulturverständnis der Ablehner aussagen«, schreibt SPD-Fraktionsvorsitzender Benjamin-Sebastian Unverricht.

Die Eilbedürftigkeit einer Entscheidung durch die Gemeindevertretung begründete Dieter Schneider (SPD) damit, dass die nächste Sitzung der Gemeindevertretung erst am 19. Juni stattfindet – zu spät für einen Veranstalter, um dann bis August ein Festival auf die Beine zu stellen – oder sich nach einer neuen Location umzutun. Johannes Klameth (SPD) sprach von einer »Bereicherung der Kultur in Heuchelheim« und warb dafür, sich der Sache anzunehmen.

Gegenrede der Mehrheit: Das ist klassisches Verwaltungshandeln; hier habe der Gemeindevorstand zu entscheiden. »Im Parlament hat die Sache nichts zu suchen«, beschied Gernot Buseck (KWI); eine Position, der sich Mirko Nowotny namens der CDU anschloss.

Bürgermeister Lars Burkhard Steinz (CDU) erinnerte daran, dass er dem Veranstalter bereits im Spätsommer 2017 signalisiert habe, es werde wohl nichts mit einer Neuauflage 2018. Denn die Gemeinde wolle am Silbersee ein neues Pflegekonzept umsetzen. Der Gemeindevorstand werde am Donnerstag (also heute) entscheiden, kündigte Steinz am Dienstag nochmals an.

Schlagworte in diesem Artikel

  • CDU
  • Dieter Schneider
  • Kunst- und Kulturfestivals
  • Lars Burkhard Steinz
  • SPD
  • Sozialdemokraten
  • Heuchelheim
  • Rüdiger Soßdorf
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.