21. Dezember 2018, 21:32 Uhr

Stehwippe und Rollstuhlfahrer-Trampolin

21. Dezember 2018, 21:32 Uhr
Hinter dem Projekt stehen viele Hüttenberger: Die Bescheidübergabe im Rathaus mit Bürgermeister Christof Heler (2. v. r.) und Heinz Schreiber (r.). (Foto: con)

Der Licher Bürgerpark war das große Vorbild, nun fließen auch EU-Gelder für das Projekt: Der Mehrgenerationenspielplatz für Hüttenberg kann Gestalt annehmen. Heinz Schreiber, Erster Kreisbeigeordneter im Lahn-Dill-Kreis, überbrachte einen Förderbescheid für das Projekt: 28 433 Euro aus EU-Mitteln fließen dafür nach Hüttenberg. Insgesamt sind rund 50 000 Euro aus LEADER-Mitteln für die Maßnahme eingeplant. Im kommenden Jahr sollen die Arbeiten an dem Spielplatz beginnen und auch abgeschlossen werden.

Mit der Planung beschäftigte sich vor allem der Arbeitskreis Spielplätze: Das große Vorbild des Arbeitskreises für den Mehrgenerationenspielplatz ist dabei der Licher Bürgerpark: »Aber natürlich konnten wir das hier nicht ganz so groß verwirklichen«, sagte Erich Schmidt, Vorsitzender des Ausschusses für Jugend, Soziales und Umwelt in der Gemeinde. Insgesamt sind zehn Spielgeräte geplant, die von allen Generationen genutzt werden können: Etwa ein Rollstuhlfahrer-Trampolin (ein Gitter auf dem man Hüpfen kann, auch für Rollstuhlfahrer geeignet), eine Stehwippe, ein Powerbike, Twister und Arm- und Rückentrainer.

Daneben sind aber auch klassische Kinderspielgeräte eingeplant – diese werden aber als Ersatzbeschaffung von der Gemeinde allein finanziert. »Wir wollten weg von den typischen Spielplätzen mit Schaukel, Rutsche und Klettergerüst und hin zum Themenspielplatz«, sagte Schmidt. Auch das Kinder- und Jugendparlament brachte sich stark in die Planungen ein. So entstand auch die Idee für den Standort aus dem Jugendparlament heraus: »Mit einem Kindergarten und dem Seniorenzentrum in direkter Nachbarschaft ist das der ideale Standort«, sagt Lasse Schmidt, Mitglied im Jugendparlament. »Das ganze Projekt scheint mir sehr in die Bemühungen der Gemeinde Hüttenberg eingebunden zu sei und für viel Beteiligung der Bürger zu sorgen«, lobte der erste Kreisbeigeordneter die Arbeit. »Da ist Hüttenberg wirklich Vorbild für viele andere.«

Bürgermeister Christof Heller dankte allen die sich für den Bau des Spielplatzes eingebracht haben, betonte aber auch die Bedeutung der Förderung: »Durch die LEADER-Region wird viel gemacht, was sonst nicht gemacht werden würde und das macht die Orte auch lebenswerter.«

Daneben überbrachte Schreiber zwei weitere Förderbescheide für die Gemeinde: Für den Ausbau des Fußwegs zum neuen Friedhof zwischen Volpertshausen und Weidenhausen erhält Hüttenberg eine Förderung über 83 600 Euro (für die Maßnahme sind 128 700 Euro eingeplant). Und in diesem Zuge soll auch der Rundweg »Off de Stronz« für 2900 Euro mit einer neuen Beschilderung versehen werden, was mit 1600 Euro gefördert wird.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arbeiten
  • EU-Gelder
  • Erich Schmidt
  • Euro
  • Förderung
  • Heinz Schreiber
  • Kreisbeigeordnete
  • Hüttenberg
  • Constantin Hoppe
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen