03. Februar 2018, 18:00 Uhr

Kostüm-Trends

Steampunk ist im Karneval total angesagt

Wer keine Idee hat, welche Verkleidung er zu Karneval tragen will, dem kann Doris Blasini weiterhelfen. Die 67-Jährige betreibt in Lich einen Kostümverleih und erzählt, was derzeit in und was out ist.
03. Februar 2018, 18:00 Uhr
Dieses Jahr besonders im Trend: Kostüme im Steampunk-Stil. (Foto: pv)

Frau Blasini, Sie betreiben seit 17 Jahren Ihren Kostümverleih. Was liegt denn dieses Jahr im Trend?

Doris Blasini: Ich habe viel zum Thema Steampunk eingekauft.

Steampunk, das müssen Sie jetzt schon mal näher erläutern.

Blasini: Das sind Kostüme aus der Zeit zu Beginn der Industrialisierung. Der Stil ist nicht nur zu Karneval beliebt. Steampunk ist eine Art Bewegung. Es gibt sogar Clubs, die solche Themenparties anbieten.

Und was ist sonst noch so angesagt?

Blasini: Kleider und Roben aus Mittelalter, Renaissance, Barock und viktorianischem Zeitalter sind immer beliebt. Gerade Kostüme aus diesen Epochen sind Ausdruck von Politik und Geschichte. Die 1970er-Jahre sind auch immer begehrt. Ich gebe mir viel Mühe, dass die Kostüme auch so authentisch wie möglich aussehen. Es hängen sogar noch manche Originalteile aus den 1970ern an den Stangen. Dazu sind oft Kostüme zu aktuellen Geschehnissen sehr gefragt.

phk_sz_kostüme8_200118
Auch mit einem Outfit aus den 1970er-Jahre liegt man 2018 immer noch im Trend (Foto: kgg)

Zum Beispiel?

Blasini: Vor ein paar Jahren beim Skandal um den Ex-Bischof von Limburg Tebartz-van Elst waren Bischofs-Kostüme sehr gefragt. Aber auch Figuren aus aktuellen Filmen sind angesagt, wie Stormtrooper oder die Schöne und das Biest.

Und was ist total out?

Blasini: Tatsächlich Cowboy- und Indianer-Outfits. Die gehen nicht mehr so. Normalerweise wollen die Leute etwas Lustiges und Übertriebenes, aber auch die Einhorn-Kostüme, die ich letztes Jahr gekauft habe, waren nicht so der Renner.

Wenn sie auf die vergangenen zehn Jahre zurückschauen. Wie hat sich entwickelt?

Blasini: In den letzten zehn Jahren sind besonders viele Motto-Partys aufgekommen. Nicht nur normale Themenpartys, sondern auch Motto-Hochzeiten und -Geburtstage sind im Trend. Ich habe zum Beispiel Kunden, die zu ihrem 70. Geburtstag eine Motto-Party gefeiert haben und jetzt – zehn Jahre später – wieder. Aber unter einem neuen Motto. Auch im Alter wollen die Leute noch lustig feiern. Darauf hat auch die Industrie reagiert und diverse Firmen sind in aus dem Boden geschossen.

Woher beziehen Sie die Kostüme, die Sie anbieten?

Blasini: Das ist unterschiedlich. Es gibt eine große holländische Firma, bei der ich bestelle. Einige Kostüme lasse ich auch extra bei Schneiderinnen nach meinen Vorstellungen anfertigen. Manche bestelle ich auch im Internet, etwa über Amazon.

Nähen Sie auch selbst?

Blasini: Nein, ich bekomme schon Schwierigkeiten wenn ich einen Knopf annähen soll. Ich habe zwar viele Ideen, aber die Umsetzung überlasse ich lieber den Schneiderinnen.

 

Die unterschiedlichsten Menschen kommen zu mir und ich habe großen Spaß daran, sie einzukleiden

Doris Blasini

Sie haben auf zwei Etagen weit über 5000 Kostüme und Kisten voll passender Accessoires. Gibt es etwas, das Ihnen in Ihrem Fundus fehlt?

Blasini: Eigentlich nicht. Aber wenn ich so nachdenke, dann hätte ich gerne noch hochwertige, schöne Kronen. Nicht nur Königskronen, auch Prinzessinnen-Kronen.

Wie sind Sie eigentlich zu Ihrem Job gekommen?

Blasini: Ich habe ursprünglich Versicherungskauffrau gelernt und eine Betriebswirtschaftsschule besucht. Dann habe ich lange in Frankfurt in der Marktforschung gearbeitet. Eines Tages ist die Mutter einer Freundin von mir verstorben, die einen Kostümfundus besessen hat. Sie hat mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, diesen zu übernehmen. Ich hatte zwei Tage Zeit, um mich zu entscheiden und ich habe angenommen.

Und Hand aufs Herz, war es die richtige Entscheidung und macht es Ihnen Spaß?

Blasini: Aber ja. Die unterschiedlichsten Menschen kommen zu mir und ich habe großen Spaß daran, sie einzukleiden. Das möchte ich gern auch weiterhin noch einige Jahre machen. Ich sage ja immer: Kostüme sind der Ausdruck geheimer Wünsche.

INFO

Kostümverleih »Wundertüte«

Etwas versteckt liegt die »Wundertüte« in der Hintergasse 38 in Lich. Inhaberin Doris Blasini ist unter 06404/622 70 oder per E-Mail info@kostuemverleih-wundertuete.de zu erreichen. In der Faschingszeit hat sie Montag bis Mittwoch, 14 bis 18 Uhr, Donnerstag und Freitag 10 bis 19 Uhr, Samstag 9 bis 16 Uhr geöffnet.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Amazon
  • Franz-Peter Tebartz-van Elst
  • Ideen
  • Karneval
  • Punkrock
  • Katharina Ganz
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos