16. Dezember 2016, 12:00 Uhr

Scharlach in der Kita: Kinder sollen zu Hause bleiben

Pohlheim (chh). Durch die Kita »Farbenfroh« in Watzenborn-Steinberg schwappt eine Scharlach-Welle. Die Eltern werden daher gebeten, ihre Kinder wenn möglich zu Hause zu lassen.
16. Dezember 2016, 12:00 Uhr
Die Scharlach-Welle hat nicht nur die Kinder, sondern auch Erzieherinnen außer Gefecht gesetzt. (Foto: bf)
Zum einen, um weitere Ansteckungen zu verhindern, zum anderen, weil inzwischen auch einige Erzieherinnen das Bett hüten müssen. Somit fehlt es an Personal, um die Jungen und Mädchen zu betreuen.
»Wir versuchen, den Engpass durch Kräfte anderer Kitas aufzufangen, aber das geht nur in einem begrenzten Maße«, sagt Bürgermeister Udo Schöffmann. Einige Erzieherinnen hätten bereits ihren Urlaub abgebrochen, um für die erkrankten Kolleginnen einzuspringen. »Trotzdem haben wir einen Punkt erreicht, an dem die Eltern entscheiden müssen, ob sie ihr Kind nicht besser zu Hause lassen. In erster Linie natürlich, um sie vor einer Infektion zu schützen.«
Wenn der Appell nicht wirken sollte, drohe jedoch eine Unterschreitung der gesetzlich geregelten Fachkraftstunden, sagt Bürgermeister Schöffmann. »Dann müssen wir über halb- bzw. ganztägige Schließungen nachdenken. Das ist auch mit dem Landkreis so abgesprochen.«
Beim Landkreis war am gestrigen Donnerstag nicht herauszubekommen, ob die Scharlach-Welle auch in andere Kindertagesstätten der Region geschwappt ist.
Scharlach gilt als klassische Kinderkrankheit und gehört zu den häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten in dieser Altersgruppe. Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Hautausschlag, Schüttelfrost und rasch ansteigendes Fieber können die Folge sein. Scharlach ist extrem ansteckend, weshalb er häufig in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten oder Schulen auftritt. Die Ansteckung erfolgt durch Tröpfchen- und Kontaktinfektion über Mund und Rachen. Im Gegensatz zu ähnlichen Krankheiten kann man an Scharlach mehrfach erkranken. Mit Antibiotika ist er in der Regel gut heilbar.
Um Ansteckungen zu vermeiden, raten Gesundheitseinrichtungen zum gründlichen Händewaschen. Außerdem sollte der Kontakt zu Erkrankten so gut es geht vermieden werden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ausschlag (Hautkrankheiten)
  • Bakterien
  • Einrichtungen und Organisationen des Bereichs Gesundheit
  • Erzieherinnen und Erzieher
  • Halsweh
  • Infektionskrankheiten
  • Kindertagesstätten
  • Udo Schöffmann
  • Christoph Hoffmann
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos