12. November 2018, 13:00 Uhr

Investition

Rovema investiert 8 Millionen in neue Fertigungshalle in Annerod

Der Verpackungsmaschinen-Spezialist Rovema will binnen weniger Monate eine Montagehalle in Annerod hochziehen. Auch Kanzleramtschef Helge Braun war bei der Grundsteinlegung dabei.
12. November 2018, 13:00 Uhr
Avatar_neutral
Von Constantin Hoppe
Stephan Gemkow, Vorsitzender der Investmentholding Haniel, Bürgermeister Stefan Bechthold, Geschäftsführer Peter Baumgartner, Bundesminister Helge Braun und Geschäftsführer Ralf Buch. (Foto: con)

Rovema engagiert sich weiter in Mittelhessen: In den kommenden Monaten wird an der Industriestraße in Annerod eine neue Firmenhalle entstehen. Der Spezialist für Verpackungsmaschinen investiert hier rund acht Millionen Euro in die Zukunft des Unternehmens.

Die neue Montagehalle hat im fertigen Zustand eine Fläche von 3300 Quadratmetern und wird 15 Meter hoch sein. Die Fertigstellung soll bereits im Juni 2019 sein. Ab dann wird im Neubau die Endmontage der Verpackungsmaschinen und -anlagen stattfinden. »In der neuen Halle wird vor allem die Montage stattfinden, aber durch die Verlegung der Montage wird auch neuer Produktionsraum geschaffen«, berichtete Ralf Buch, Geschäftsführer bei Rovema.

»Unter anderem wird hier auch eine neue Laserschneidanlage inklusive vollautomatischem Materiallagersystem installiert.« Die Höhe der Halle erlaubt zudem die Installation einer zweischiffigen, doppelten Krananlage, die für moderne und effiziente Abläufe sorgen soll.

 

Zusage zum Standort

Auch die Einsparung von Energie wird bei der Planung bedacht: Auf dem Dach der Halle soll eine Photovoltaik-Anlage installiert werden – zusätzlich plant das Unternehmen, den Fahrzeugpark auf Hybridwagen umzustellen.

»Der Hallenneubau ist auch eine Zusage zu diesem Standort: Nur hier bekommen wir die Experten und Mitarbeiter, die wir brauchen«, erklärte Geschäftsführer Peter Baumgartner anlässlich der Grundsteinlegung am Samstag.

Denn gerade die Mitarbeiter haben in den vergangenen Jahren viel Arbeit auf zu engem Raum erledigen müssen, wie Baumgartner weiter darlegt: »Die Mitarbeiter haben es hier die letzten Jahre gestemmt – wenn wir mehr Platz haben, wird es auch einfacher.«

 

Besuch aus Berlin

Auch der Chef des Bundeskanzleramts, Bundesminister Helge Braun, besuchte die Grundsteinlegung und überbrachte seine besten Wünsche: »Sie investieren hier und das ist auch immer eine Investition in die Zukunft unserer Region.« Dabei wies er auf die Bedeutung von Rovema für die Region hin – denn nicht nur die Arbeitsplätze zählen da für Braun: »Zu Beginn muss ich gleich sagen: Vielen Dank für die Unterstützung der Gießen 46ers.«

Aber auch die Region habe im Gegenzug viel zu bieten, besonders mit Blick auf die Mitarbeiter: »Zwei nahe Unis, dazu die THM in Gießen und die TU Darmstadt – summa summarum: Es gibt keine Region mit einer höheren Bildung in Deutschland als in Gießen.«

Im Anschluss an den Festakt setzten die Geschäftsführer, der Bundesminister sowie Stephan Gemkow, Vorsitzender der Investmentholding Haniel, der auch Rovema angehört, den Grundstein für die neue Montagehalle und versenkten eine Zeitkapsel in dem Stein.

 

Umsatz gesteigert

In den vergangenen Jahren war Rovema auf Wachstumskurs. 2017 betrug der Jahresumsatz rund 102 Millionen Euro, für dieses Jahr werden bereits 110 Millionen Euro anvisiert. Aktuell beschäftigt das Unternehmen weltweit 650 Mitarbeiter – den größten Teil davon in Fernwald.

Weltweit betreuen Vertriebsgesellschaften in England, Frankreich, den Niederlanden, Italien, Polen, Spanien, Russland, Türkei, Philippinen, USA und Südamerika die Kunden, die Technik aus Mittelhessen erwerben und einsetzen.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos