03. Mai 2017, 20:14 Uhr

Regisseur kommt zur Vorpremiere ins Traumstern

03. Mai 2017, 20:14 Uhr
Der Dokumentarfilm »Berlin Rebel High School« wird vor dem Bundesstart im Traumstern gezeigt. (Foto: Verleih)

Das Kino Traumstern zeigt am kommenden Sonntag den für den Deutschen Filmpreis nominierten Dokumentarfilm »Berlin Rebel High School« in einer Vorpremiere vor dem Bundesstart. Regisseur Alexander Kleider ist vor Ort, wird seinen Film persönlich vorstellen.

Die Dokumentation ist am 7. Mai um 14.30 Uhr in Lich zu sehen. Der ungewohnte Filmbeginn ist laut Kinomacher Hans Gsänger dem Tourplan des Regisseurs geschuldet, der zum Publikumsgespräch ins Traumstern kommt, welches nach der Premierenvorstellung stattfindet.

Versteckt in einem Berliner Hinterhof, befindet sich die wohl verrückteste Schule Deutschlands. Kein Rektor, keine Noten, kein Klassensprecher. Der Film folgt Alex, Mimy, Lena und Hanil. Sie alle haben eines gemeinsam: sie sind mehrfache Schulabbrecher. Fasziniert von einer Schule ohne Mobbing und Leistungsdruck beschließen sie ihrem Leben eine Wendung zu geben. Sie wollen den höchsten deutschen Schulabschluss machen – das Abitur. Während ganz Deutschland über frustrierte Eltern und erschöpfte Lehrer lamentiert, macht dieser Film Hoffnung. Durch die teils erschreckenden Schulbiografien der Schüler zeigt er aber auch schonungslos die Schwachstellen des Bildungssystems.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Deutscher Filmpreis
  • Dokumentarfilme
  • Filmpreise
  • High Schools
  • Kino Traumstern
  • Regisseure
  • Lich
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos