Kreis Gießen

Pfarrerin Petra Schramm verlässt Kinzenbach

Pfarrerin Petra Schramm verlässt nach nur fünf Jahren die Kirchengemeinden Heuchelheim und Kinzenbach. Sie wird von Januar 2020 an die Pfarrstelle für Behindertenseelsorge und Fachberatung Inklusion im Evangelischen Dekanat Gießen übernehmen. »Meine Entscheidung wurde auch beeinflusst durch die neue Pfarrstellenbemessung für das Dekanat Gießen, die Ende 2024 greift und für Heuchelheim und Kinzenbach eine Kürzung um eine halbe Pfarrstelle auf dann 1,5 Stellen bedeutet«, schreibt Schramm im aktuellen Gemeindebrief »einblick«.
30. August 2019, 22:17 Uhr
Rüdiger Soßdorf
_1KREISGIESSEN36-B_112155
Schramm

Pfarrerin Petra Schramm verlässt nach nur fünf Jahren die Kirchengemeinden Heuchelheim und Kinzenbach. Sie wird von Januar 2020 an die Pfarrstelle für Behindertenseelsorge und Fachberatung Inklusion im Evangelischen Dekanat Gießen übernehmen. »Meine Entscheidung wurde auch beeinflusst durch die neue Pfarrstellenbemessung für das Dekanat Gießen, die Ende 2024 greift und für Heuchelheim und Kinzenbach eine Kürzung um eine halbe Pfarrstelle auf dann 1,5 Stellen bedeutet«, schreibt Schramm im aktuellen Gemeindebrief »einblick«.

Die Personalie trifft die Kirchengemeinden in einer Phase der Neuorientierung: Die Martinsgemeinde Heuchelheim und die Kirchengemeinde Kinzenbach werden zum 1. Januar 2020 fusionieren und in 2021 einen gemeinsamen Kirchenvorstand wählen.

Pfarrerin Cornelia Weber, seit rund 28 Jahren Seelsorgerin der Martinsgemeinde, ist daran gelegen, dass es eine schnelle und gute Nachfolgeregelung für Schramm geben wird. Wie dies geregelt werden soll, dazu wird am morgigen Sonntag in der Gemeindeversammlung um 10.30 Uhr in der Martinskirche informiert. Die Kinzenbacher Gemeindeversammlung fand bereits am gestrigen Abend statt. (Archivfoto: vk)

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/Kreis-Giessen-Pfarrerin-Petra-Schramm-verlaesst-Kinzenbach;art457,623358

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung