25. April 2018, 22:16 Uhr

Nach Aufruf der SDW

Ortsvereine pflanzen Bäume am Egelshäuser Berg

25. April 2018, 22:16 Uhr

Ein Pilz wurde im Frühjahr 2010 als Verursacher des Eschentriebsterbens am Egelshäuser Berg bei Freienseen identifiziert. Er bildet im Sommer auf den am Boden liegenden vorjährigen Blattspindeln unscheinbare Fruchtkörper aus. Dieser Pilz hat zum Absterben vieler junger Eschen geführt, die aus Gründen der Waldhygiene vorzeitig entnommen wurden – auch, um weitere Wertverluste zu vermeiden. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) Gießen – Freienseen rief die Freienseener Vereine auf, bei der Auspflanzung mitzuhelfen, weil dieser Wald nicht nur das Landschaftsbild prägt, sondern auch Lebensqualität und Lebensraum für die Freienseener Bevölkerung bedeutet.

Die Maßnahme war mit dem zuständigen Revierförster Ulrich Imhoff abgesprochen. Neun Personen folgten dem Aufruf. Dabei handelte es sich um Vertreter des Obst- und Gartenbauvereins, des Turn- und Sportvereins und der SDW sowie Freienseener Bürger. Der Regen des Vortags sorgte dafür, dass der Boden wassergesättigt war. Gepflanzt wurden Traubeneichen, Bergahorne und Fichten in der unteren Hanglage. Hangaufwärts wurden die Löcher mit Weißtannen und Douglasien bestückt.

Eigentümerin der Fläche ist die Stadtwaldstiftung. Die neu gepflanzten Bäume wurden gegen Wildverbiss eingezäunt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Eschen
  • Lebensqualität
  • Pilze
  • Waldgebiete
  • Laubach
  • Jutta Schuett-Frank
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos