08. November 2018, 21:32 Uhr

Neuer Verein als Träger

08. November 2018, 21:32 Uhr
Die Kinder kommen beim Basteln mit Naturmaterialien auf ihre Kosten. (Foto: mo)

Mit schönen Dingen reich bepackt machten sich die Besucher des Dampf- und Gattertages des Holz- und Technikmuseums in Wißmar auf den Heimweg. Das Angebot des Kunsthandwerksmarktes reichte von kreativen Handarbeiten über Laubsägearbeiten bis hin zu Stoff- und Stuhlflechtarbeiten. Sie waren an Ständen in und um das Museum erhältlich.

Kinder konnten für wenig Geld aus Naturmaterialien schöne Dinge gestalten und am offenen Feuer Esskastanien rösten. Auch die Außenspielgeräte des Museums waren ein Magnet für die kleinen Besucher.

Dampfmaschine im Einsatz

Zum Dampf- und Gattertag gehören stets die typischen Geräusche und Gerüche des Gatters und der riesigen Dampfmaschine. Die Männer des Gatter- und des Dampfmaschinenteams erweckten sie mit viel Fachwissen und Können zum Leben. Zu sehen waren am Sonntag auch unverkäufliche Miniatur-Dampfmaschinenmodelle in Betrieb. Dazu sorgte ein fleißiges Team für das leibliche Wohl der Besucher.

Die Museumsverantwortlichen nutzten den Dampf- und Gattertag zudem, um den im Mai neu gegründeten und inzwischen als gemeinnützig anerkannten Verein »Freundeskreis Holz- und Technikmuseum Wettenberg« vorzustellen. 15 Jahre befand sich das Museum als eigene Sparte in der Obhut der Heimatvereinigung Wißmar und konnte sich in dieser Zeit unter anderem zu einem »Regionalen Umweltbildungszentrum« und »Außerschulischen Lernort« entwickeln. Ab dem 1. Januar 2019 zeichnet nunmehr der ins Leben gerufene Verein für die Geschicke des Holzerlebnishauses verantwortlich.

Ziel des neuen Vereins ist unter anderem, das Museum mit seinen Aufgaben durch möglichst viele Mitglieder bei angemessenen Jahresbeiträgen zu unterstützen und zu fördern. »Wir sind auf einem guten Weg«, sagten die Verantwortlichen Dieter Mülich und Prof. Eberhard Seidel. Aktuell hat der Freundeskreis 65 Mitglieder.

Den Vorstand des neuen Vereins bilden Vorsitzender Dieter Mülich, stellvertretender Vorsitzender Prof. Eberhard Seidel, Schriftführer Gerold Rentrop und Kassierer Dieter Wissner. Als Beisitzer wurden Rita Kotschenreuther, Monika Gonka, Marc Schäm, Jochen Klatt und Reiner Klinkel gewählt.

Geöffnet ist das Museum weiterhin dienstags, donnerstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr. Weitere Informationen unter info@holztechnikmuseum.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Holz
  • Technikmuseen
  • Wettenberg
  • Klaus Moos
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.