15. Oktober 2017, 21:42 Uhr

Märsche, Polkas, Walzer

15. Oktober 2017, 21:42 Uhr
Die Vorsitzende der Egerländer Gmoi Gießen, Ingrid Paulus (l.) ist beim vierten Egerländer Nachmittag im Bürgerhaus Lollar gewohnt eifrig. Sie moderiert und singt mit zu den Klängen der »Echten Böhmerländer« unter der Leitung von Horst Nausch (M.). Ebenfalls singt Joachim Zobel (rechts neben Nausch). (Foto: vh)

Zum Vereinsleben der Egerländer Gmoi Gießen gehört der »Egerländer Stammtisch«. Den mittlerweile vierten Egerländer Nachmittag im Bürgerhaus Lollar feierte man anlässlich des 65-jährigen Bestehens und als Beitrag zum 775. Geburtstag der Stadt Lollar. Gmoi-Vorsitzende Ingrid Paulus verriet den über 400 Gästen auf ihre bekannt humorvolle Weise etwas Überirdisches: »Wir haben auch einen Stammtisch im Himmel«. Dort sitzten freilich alle Berühmtheiten der musikalischen Szene wie Ernst Mosch und Hubert Wolf und seit neuestem auch eine Frau: Mimi Herold.

Unter den Gästen des Nachmittags waren auch weit Gereiste, etwa von der Gmoi Erfurt und mit der 99-jährigen Hermine Krug das letzte verbliebene Gründungsmitglied. Ihr übergab Paulus einen Blumenstrauß. Die Gründung der Egerländer Gmoi Gießen beruht auf dem Entschluss einer kleinen Schar von Männern und Frauen, die sich nach der Vertreibung aus ihrer Heimat zusammenfanden. Heute zählt sie rund 145 Mitglieder. Das unechte Jubiläum feierte die Gmoi mit einem umfangreichen Blasmusikprogramm.

Für herzerfrischende Klänge sorgten »Die echten Böhmerländer« unter der Leitung von Horst Nausch. Diese Musiker aus Aschaffenburg haben sich ganz der Egerländer Märsche, Polkas und Walzer verschrieben. Sie treten in eigens geschneiderten Egerer Trachten auf. Als Sänger wirkte Joachim Zobel mit. Das Programm würdigte den Ernst Mosch der 50er Jahre: »Rauschende Birken«, »Die Kapelle hat gewonnen«, dann Rudi Kugler, den Gründer der Kapelle Egerland (»Für uns zwei«, »Das ist Musik«).

Es folgte das Mundart-Medley »Egerland, dein Zauber wird nie vergeh’n«. Weiter schwelgte man in Erinnerung an Hubert Wolf und die »Original Böhmerländer« mit »Ja, wir Böhmerländer hab’n ›nen Stammtisch«, »Der Schornsteinfeger aus Eger«. Es folgten Mosch-Titel der 60er Jahre (»Mondschein an der Eger«), nochmals Kugler (»Rosenwalzer«) und Mosch der 70er Jahre (»Gartenpolka«). Beim Titel »Auf der Vogelwiese« sang Hermann Thomé auf der Bühne mit. Der gebürtige Kölner ist ein Egerland-Fan. Zum Mittagskaffee wurden Egerländer Hochzeitsküchla gereicht.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ernst Mosch
  • Hubert Wolf
  • Humor
  • Walzer
  • Lollar
  • Gießen
  • Volker Heller
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen