26. Januar 2018, 20:56 Uhr

Literarische Reise ans Ende der Welt

26. Januar 2018, 20:56 Uhr

»Nicht alle sind über einen Kamm zu scheren« – diese Erkenntnis stand am Ende einer Lesung mit der Autorin Natascha N. Hoefer aus Wetzlar. Der Theater- und Musikverein K.A.P. (Kultur, Aktionen, Projekte) Dornholzhausen hatte dazu eingeladen.

Die sympathische Deutsch-Französin las aus ihrem neuen Roman »Woanders – am Ende der Welt«. Sie nahm ihr Publikum mit auf eine (Zeit-)Reise in die Bretagne, zum »Ende der Welt« (Département Finistère). Die bretonische Halbinsel Crozon ist Handlungsort des spannenden Romans. Diese Landschaft ist der promovierten Kulturwissenschaftlerin, die als Lehrerin arbeitet, seit der Kindheit wohlbekannt, denn die Familie ihrer Mutter stammt von dort.

In dem Roman geht es um die Überwindung von Vorurteilen. Zwei Liebesbeziehungen stehen im Fokus, deren Protagonisten unterschiedlichen Generationen angehören. Ein junger Gießener namens Florian ist von seiner Partnerin wegen eines anderen verlassen worden. Spontan flieht er in die Bretagne, in das Ferienhaus eines Kumpels. Vorher besucht er noch seine Großmutter Marlene, die ihm ein Tagebuch mit auf die Reise gibt. Darin ist eine Episode aus dem Leben seiner Oma beschrieben, die dem Enkel bislang unbekannt war: Florians Großmutter Marlene war während des Zweiten Weltkrieges als Funkhelferin in der Bretagne stationiert und lernt dort einen jungen Franzosen kennen. Es ist ein Kriegsgefangener, der seine deutsche Begleiterin in eine Kapelle mitnimmt, die sich als konspirativer Treffpunkt der französischen Widerstandsbewegung »Résistance« entpuppt.

Am »Ende der Welt« wartet eine Landschaft voll herber Schönheit auf Florian. Seine Nachbarin, die den jungen Deutschen mit gemischten Gefühlen registriert, ist die Bretonin Marie, die gerade eine Beziehung zu einem verheirateten Mann abgebrochen hat. Wie es weitergeht, soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

Durch den Abend führte Jörg Müller, Vorsitzender des Vereins K.A.P. Am Ende gab es ausreichend Gelegenheit, mit der Autorin ins Gespräch zu kommen. Der 528-seitige Roman ist 2017 im Spurbuch Verlag erschienen und kostet 18,60 Euro. (Foto: pm)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Aktionen
  • Ferienhäuser
  • Fremdenverkehr
  • Jörg Müller
  • Kriegsgefangene
  • Kulturwissenschaftler
  • Kämme
  • Landschaften
  • Liebesbeziehungen
  • Musikvereine
  • Omas
  • Résistance
  • Langgöns
  • der Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen