13. Juni 2018, 22:01 Uhr

Lich und Laubach teilen sich Finanzabteilung

13. Juni 2018, 22:01 Uhr

Lich (kjg). Die beiden Städte Lich und Laubach wollen im Rahmen der Interkommunalen Zusammenarbeit (IKZ) Verwaltungsaufgaben zusammenlegen. Erste Gespräche zwischen Gremien beider Städte fanden bereits vor zwei Jahren statt. Anfang nächsten Jahres werden die Finanzabteilungen beider Städte zusammengelegt. Bisher teilen sich die vier Städte Laubach, Lich, Hungen und Grünberg das Standesamt, Hungen und Lich den Wertstoffhof sowie Laubach und Lich die Kehrmaschine.

Über den Verwaltungsverband Lich/Laubach wurde nun auf einer Bürgerversammlung im Licher Rathaus informiert. Bürgermeister Bernd Klein präsentierte im Beisein seines Laubacher Kollegen Peter Klug, des Laubacher Stadtverordnetenvorstehers Joachim Michael Kühn und des Licher Stadtverordnetenvorstehers Hans Ludwig Ensle das Projekt.

Im Landkreis Gießen gebe es bereits einige IKZ-Projekte, wie der Breitbandaus-bau, die gemeinsame Beschaffung von Fahrzeugen für die Feuerwehr und den Abwasserverband Lauter-Wetter. Das sei nicht allen bekannt, weil die Bedeutung für die Bürger relativ gering sei, denn für sie habe sich nichts geändert. »Jetzt gründen wir einen Verwaltungsverband Städteservice Laubach/Lich«, erläuterte Klein. Ziel sei, eine gemeinsame Verwaltung für die beiden Städte zu schaffen. Die Städte Lich und Laubach bleiben weiterhin rechtlich selbstständig, aber sie geben Teile ihrer Verwaltungsaufgaben an den gemeinsamen »Städteservice« ab.

»Wir verschmelzen unsere Verwaltungen, weil die Aufgaben immer komplexer, und unsere Mitarbeiter immer spezialisierter werden«, sagte Klein. Zudem lassen sich so auch Kosten sparen. Erster Schritt ist die Zusammenlegung der Finanzabteilungen – hier spart man ab 2019 einen Abteilungsleiter.

In jeder Stadt wird es weiterhin als Anlaufpunkt ein zentrales Bürgerbüro geben. Die IT-Dienstleistungen sollen verbessert und ausgebaut werden. Ebenso wird es ein gemeinsames Dokumenten-Management geben. Der Verwaltungsverband wird die Geschäfte der laufenden Verwaltung wie Finanzen, Personal, Ordnungswesen und Bau sowie die Aufgaben der sozialen Daseinssorge und Unterhaltung der Infrastruktur (Feuerwehr, Sport, Tourismus, Wirtschaftsförderung) erledigen. Klein betonte dabei, alles geschehe im Auftrag der jeweiligen Kommune. Es gehe um das Abgeben von Arbeit, nicht von Entscheidungskompetenzen. Lich und Laubach bleiben zwei eigenständige Städte.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bernd Klein
  • Bernd Klein (Lich)
  • Beschaffung
  • Bürgerbüros
  • Bürgerämter
  • Feuerwehren
  • Gremien
  • Grünberg
  • Hans Ludwig
  • Peter Klug
  • Standesamt
  • Wirtschaftsförderung
  • Lich
  • Karl-Josef Graf
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos