20. März 2019, 22:06 Uhr

Letzte Chance für Häuslebauer

20. März 2019, 22:06 Uhr
Das Baugebiet auf der Jägersplatt soll bis ans Gewerbegebiet erweitert werden. Mehr geht dann aber nicht. Der vierte Bauabschnitt wird der letzte in diesem beliebten Wohnquartier sein. (Archivfoto: Henß)

Alteingesessene Anne- röder können sich nur wundern: In den vergangenen Jahren sind am Rande ihres Dorfes Einfamilienhäuser wie Pilze aus dem Boden geschossen. Auf der Jägersplatt ist ein großes neues Wohnquartier entstanden. Doch in absehbarer Zeit ist Schicht im Schacht. Der vierte Bauabschnitt, der bis ans Gewerbegebiet an der Siemensstraße heranreicht, bietet Bauwilligen die letzten Grundstücke in dem beliebten Viertel zu ergattern. Bis zur Vermarktung wird allerdings noch einige Zeit ins Land gehen. Der Bauausschuss hat am Dienstagabend zunächst einmal den Bebauungsplanentwurf befürwortet.

Anders als in früheren Bauabschnitten sind diesmal nicht nur Ein- oder Zweifamilienhäuser vorgesehen. An der Grenze zum Gewerbegebiet, wo unter anderem die große Auslieferungshalle von Prolit steht, sieht der Bebauungsplanentwurf sogenannte Stadtvillen vor, also bis zu 13 Meter hohe Mehrfamilienhäusern mit drei Geschossen und einem zusätzlichen Staffelgeschoss. Die sind unbedingt notwendig, wie Planer Holger Fischer erläuterte. »Die Regionalversammlung verlangt eine Wohndichte von 30 Wohneinheiten je Hektar. Da kommen wir allein mit Ein- oder Zweifamilienhäusern nicht hin.«

Im Ausschuss rannte er damit offene Türen ein. Die Mitglieder gingen sogar noch einen Schritt weiter. Sie wünschen sich sozialen Wohnraum und beauftragten den Gemeindevorstand, die Möglichkeiten dafür auszuloten. Wohin die Reise gehen soll, ist dabei noch offen. Sollen Wohnungen für Mieter mit Wohnberechtigungsschein geschaffen werden? Oder sollen sie einfach nur erschwinglich sein?

Gisela Papstein (Grüne), die die Diskussion angestoßen hatte, nimmt ganz bestimmte Zielgruppen in den Fokus: Familien, Senioren, Singles. Doch ihre Anregung, den gesamten vierten Bauabschnitt dem sozialen Wohnungsbau zu widmen, stieß auf Skepsis. »Für sozialen Wohnungsbau allein findet sich kein Investor«, warnte Stephan Becker. »Man braucht eine Mischkalkulation.« Matthias Klose (CDU) plädierte allerdings dafür, das Ansinnen der Grünen in die weiteren Erwägungen einfließen zu lassen.

Wie das konkret aussehen könnte, formulierte Bernd Voigt (Grüne): »Einen Partner suchen, einen Städtebaulichen Vertrag abschließen und den Bebauungsplan darauf abstimmen.« Dass ein Partner von vornherein mit im Boot ist, merkte Bürgermeister Stefan Bechthold an: die IMAXX, die Erschließungsträger für die gesamte Jägersplatt ist. Mit ihr müssten die gewünschten Konzepte abgestimmt werden. Planer Fischer empfahl, die Bauleitplanung parallel zu diesen Gesprächen voranzutreiben. Der Bebauungsplan sei in jedem Fall flexibel genug, auf verschiedene Wünsche zu reagieren. Ein Spielplatz zum Beispiel, der insbesondere von den Grünen vermisst wurde, ließe sich problemlos integrieren.

Einen Wunsch für die Jägersplatt-Erweiterung hatte auch Stephan Becker: Er will keine blumigen Straßennamen mehr. Bislang wurden auf der Jägersplatt mit jedem neuen Bauabschnitt Astern-, Lilien- oder Dahlienweg einfach verlängert. Mittlerweile ist das Ganze ziemlich unübersichtlich. »Nicht zuletzt ein Problem für den Rettungsdienst«, weiß Feuerwehrmann Becker. Man sollte sich etwas Neues einfallen lassen, findet er und erinnerte an einen früheren Vorschlag der Grünen, Straßen nach Gegenerinnen des Nationalsozialismus zu benennen. Abgestimmt wurde darüber noch nicht, aber gegen eine Sophie-Scholl-Straße hatte niemand etwas einzuwenden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bauherren
  • Bebauungspläne
  • CDU
  • Einfamilienhäuser
  • Grundstücke
  • Industrie- und Gewerbegebiete
  • Pilze
  • Sozialbereich
  • Sozialer Wohnungsbau
  • Stefan Bechthold
  • Wünsche
  • Fernwald
  • Ursula Sommerlad
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.