06. Dezember 2016, 12:00 Uhr

Lardenbach Grünberg Londorf Alten-Buseck Besinnen und beten für Frieden

Weihnachten – dabei geht es eigentlich um die Hoffnung auf Jesus als Erlöser der Menschheit. Doch Jesus sagte auch »Liebe deinen Nächsten«. Und dies muss nicht unbedingt bedeuten, dass man ihm auf einem der vielen Weihnachts- und Adventsmärkte ein Geschenk kauft, sondern auch, dass man manchmal einfach zu ihm nett ist oder mit ihm Zeit verbringt.
06. Dezember 2016, 12:00 Uhr
Weihnachten – dabei geht es eigentlich um die Hoffnung auf Jesus als Erlöser der Menschheit. Doch Jesus sagte auch »Liebe deinen Nächsten«. Und dies muss nicht unbedingt bedeuten, dass man ihm auf einem der vielen Weihnachts- und Adventsmärkte ein Geschenk kauft, sondern auch, dass man manchmal einfach zu ihm nett ist oder mit ihm Zeit verbringt.
Mit Freunden ein paar schöne Stunden verbringen und neue Kontakte knüpfen, das konnte man in Alten-Buseck bei der Benefizveranstaltung »Advent an der Brandsburg«. Als die federführenden Vereine den kleinen Weihnachtsmarkt im und um das historische Gebäude vor sechs Jahren aus der Taufe gehoben haben, dachten sie nicht im Traum daran, dass daraus eine Traditionsveranstaltung wird. Die Bereitschaft zum Mitwirken auf der einen Seite ist groß, die gute Besucherresonanz auf der anderen Seite ebenso. Sie verspricht wieder ein schönes Sümmchen, das für gemeinnützige Zwecke gespendet werden kann. Der Erlös aus dem diesjährigen Markttreiben soll an das autonome Frauenhaus Gießen und Palliativ Pro gehen – eben »Liebe deinen Nächsten«. Erstmals mit einem Stand vertreten war der Obst- und Gartenbauverein Alten-Buseck. Er informierte über Imkerei und heimische Apfelsorten und bot Apfel- und Quittensaft an. Viel zu tun hatte Karikaturist Michael Kirstein, denn zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, um von ihm gezeichnet zu werden. Die Landfrauen präsentierten den »Morgenkaffee für Vögel« – oder besser gesagt, eine Futterglocke in der Kaffeetasse.
Wer am Sonntag in Londorf auf dem Adventsmarkt im Sonderausstellungsraum des Museums der Rabenau war, vermisste zwar das typische Glühweinstand-Gefühl, jedoch brauchten die Besucher nicht zu frieren. In der warmen Stube hatten zehn Aussteller – einer aus Allendorf/Lumda, zwei aus Grünberg, die übrigen aus Rabenau – allerlei anzubieten. Hierzu zählten handwerkliche Arbeiten aus Holz, selbst gebackenes Steinofenbrot, Gewürzöle und Tees, Weihnachtskarten und 3-D-Karten. Der Adventsmarkt im Museum öffnet erneut am Sonntag, 11. Dezember, von 15 bis 19 Uhr.
Der Lardenbacher Adventstreff begann mit einem Konzert des Gesangvereins Eintracht in der Kirche. Zahlreiche vom Männerchor und dem gemischten Chor dargebotenen Advents- und Weihnachtslieder erfreuten die Zuhörer. Viel Applaus gab es für den Auftritt des gemischten Chores mit »Ad este fideles«, »Botschaft der Engel« und »Irischer Segen«. Einen instrumentalen Beitrag zum festlichen Adventsprogramm trug Chorleiter Ottmar Hasenpflug mit dem Stück »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« bei. Vor der Kirche wartete dann der Adventstreff auf die Besucher. Der Gesangverein, der Obstbau- und Kelterverein Lardenbach/Klein-Eichen und weitere freiwillige Helfer sorgten für Speisen und Getränke.
Bei all den Festen und Märkten darf man nicht vergessen: Nicht überall auf der Welt ist es so friedlich wie in Mittelhessen. Beim Friedensgebet für Syrien in Grünberg wurde daran erinnert. Eingeladen hatte die evangelische Kirchengemeinde in die Stadtkirche. Pfarrer Lukas von Nordheim ging in Texten und Gebeten auf die leidvolle Situation der Menschen, gerade auch der Kinder, ein. Noch sei kein Ende des Leidens und Sterbens in Sicht. Doch betonte er: »Wer betet, hat sich nicht damit abgefunden, wie die Dinge so sind!« Auch in stillen Gebeten sowie Liedern, die von Organistin Birgit Kurmis auf dem Klavier begleitet wurden, wurde versucht, die Gefühle zu beschreiben und Trost zu spenden. Gott sehe auf die Erde und fühle das Leid, versicherte von Nordheim. Er betonte, die Dunkelheit habe das vorletzte Wort und Jesus sei das Licht der Welt in allem unvorstellbaren Leid. Hoffen auf Frieden und den Erlöser. (Fotos und Texte: siw/vh/ld/dis)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Adventsmärkte
  • Aschenputtel
  • Elend
  • Evangelische Kirche
  • Friedensgebete
  • Geschenke
  • Grünberg
  • Haselnüsse
  • Kaffeetassen
  • Liebe
  • Londorf
  • Karl-Ernst Lind
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos