22. März 2019, 18:48 Uhr

»Kulturlandschaft ist kein Golfplatz«

22. März 2019, 18:48 Uhr
Ottfried Weber, Vorsitzender der Naturlandstiftung, mit dem Referenten Dr. Heino Steinmetz. (Foto: pm)

»Unsere Kulturlandschaft ist kein Park und bedarf naturrelevanter Pflegemaßnahmen.« Das sagte Dr. Heino Steinmetz aus dem Sprecherteam des Arbeitskreises »Lebensraum Feldwege der Biodiversitätsstrategie des Landkreises Gießen«. Die Naturlandstiftung des Landkreises hatte anlässlich der Jahreshauptversammlung zu diesem Vortrag geladen.

Zunächst zeichnete Steinmetz ein düsteres Bild der augenblicklichen Situation im Offenland. Feldwege verschwänden lautlos in der Landschaft, Gräben würden bis zur Wurzel bereits im Frühjahr von den Kommunen abgeraspelt, Randstreifen abgespritzt, die Einsaat der landwirtschaftlichen Flächen geschehe bis zum Wegesrand. Dadurch würden wichtige Strukturen zur Biotopvernetzung zerstört. »Wo bitte soll bei diesen ausgeräumten Flächen der Hase im Oktober Deckung finden? Wenn Sie auf die Feldflur im Herbst sehen, bleiben nur Krähen und Mäuse übrig«, sagte Steinmetz.

Steinmetz rief dazu auf, dass Bürgermeister und Bauhöfe ihr Augenmerk verstärkt auf die Offenlandbereiche ihrer Gemeinde lenkten. Lobenswert hob er dabei die Gemeinde Reichelsheim hervor, die per EDV einen Pflegeplan erstellt habe, der die Belange der einzelnen Biotope berücksichtige und dadurch eine Rückmeldung über die getätigten Pflegemaßnahmen möglich mache. So reiche es per Verordnung zum Beispiel aus, wenn Honigbrachen erst spät im Herbst gemulcht würden. Graswege seien jedoch keine Naturschutzgebiete, sondern müssten dem Landwirt ermöglichen, seine Ackerflächen zu erreichen. Da reiche es aber völlig aus, wenn sie im Sommer einmal mit hoher Schnitteinstellung gemulcht würden, sagte der Referent. Randstreifen an Straßen könnten einmal im Jahr immer nur wechselnd auf einer Straßenseite bearbeitet werden, Böschungshänge bräuchten nicht jedes Jahr einen Rückschnitt, um eine Verbuschung zu verhindern.

Demnächst werde es ein Treffen mit Bauhofleitern geben, um über die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen zu sprechen. Zielsetzungen und Vorhaben der Arbeitsgruppe können in einer Broschüre online auf der Internetseite des Landkreises nachgelesen werden.

Ottfried Weber, 1. Vorsitzender der Naturlandstiftung, freute sich, dass die Zielsetzungen der Naturlandstiftung sich mit denen der Arbeitsgruppe deckten. So wurde auch 2018 durch die Anlage von Blühflächen, dem Schutz von Flachwassergebieten und der Pflege von Streuobstwiesen und Feldholzinseln wieder daran gearbeitet. Die Aktivitäten sollen in diesem Jahr fortgeführt werden. »Wir sind auf dem richtigen Weg«, sagte Weber mit Blick auf das Arbeitsjahr 2019.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Golfplätze
  • Heino
  • Kulturlandschaft
  • Vorträge
  • Grünberg
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos