15. April 2019, 21:33 Uhr

Kontinuität beim Verkehrsverein

15. April 2019, 21:33 Uhr
Avatar_neutral
Von Hans-Joachim Losert
Die Drei-Kolben-Pumpe von 1910 ist noch funktionsfähig. Sie förderte Wasser aus dem Brunnental in die Stadt auf dem grünen Berg. Am 18. Mai wird sie im neuen Wasserwerk vorgestellt. (Foto: fp)

Das Haus der Zünfte und das Brunnental, Grünbergs Naherholungsgebiet, sind Jahr für Jahr die Schwerpunkte der Arbeit des Verkehrsvereins. Jetzt zogen die Mitglieder bei ihrer Hauptversammlung in der Pizzeria »Da Michele« Bilanz und waren aufgerufen, ihren Vorstand zu wählen. Viel vorgenommen hat man sich zudem für dieses Jahr, denn 600 Jahre Wasserkunst in Grünberg gilt es zu würdigen. Vorsitzender Harald Sellner hob die gute Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis Museum hervor, ebenso Karlheinz Philipp und Ehefrau Edeltraud, die sich vorbildlich um das Haus der Zünfte kümmern.

Wein, Bier und Whisky

Im Rückblick nannte der Vorsitzende die Öffnung des Hauses mit alter Handwerkskunst an acht Sonntagen 2018. In Verbindung mit Veranstaltungen in der Stadt verzeichne man eine höhere Besucherfrequenz, so Sellner. Über zehn individuelle Führungen leitete der Vorsitzende. Genutzt wurden sie von Schülergruppen oder Teilnehmern aus unterschiedlichsten Teilen Deutschlands.

Breiten Raum nahm die Renovierung der Räume ein, die mit Info-Tafeln bestückt wurden. Neu ist auch ein Raum, das Gasthaus »Zum Wella«. Dort wird die Grünberger Historie zu Wein, Bier und Whisky in Bildern und Texten dargestellt. In dem Raum sind kleine Lesungen oder Vorträge möglich. Zum Tag des Denkmals werden Aktionen rund um das Haus der Zünfte stattfinden.

Auch im Brunnental sind die Arbeiten mit verschiedenen Maßnahmen fortgesetzt worden. Das Naherholungsgebiet war einst großer Spender für Trinkwasser für die Stadt. Schon früh wurde das kostbare Nass aus dem Tal auf den Berg gepumpt. Diese Wasserkunst wird 2019 mittlerweile 600 Jahre alt. Mit verschiedenen Aktionen soll daran erinnert werden.

Rechner Helmut Becker legte die Finanzverwaltung offen. Die Kassenprüfer Rolf Halbich und Steffen Wenzel bescheinigten eine tadellose Buchführung, die einstimmige Entlastung war somit nur Formsache. Wie Becker ausführte, war die Mitgliederentwicklung leicht positiv, zum Jahresende waren 164 Beitragszahler verzeichnet.

Unter Wahlleitung von Walter Corell bestätigten die Mitglieder Harald Sellner im Amt des Vorsitzenden. Für Peter Walper wurde Ekart Rittmannsperger zum Stellvertreter gewählt. Weiter im Amt bleiben zudem Rosel Gerlach, Heidrun Becker (1. und 2. Schriftführerin), Helmut Becker und Karlheinz Gerlach (1. und 2. Kassenwart). Bestätigt oder neu gewählt wurden die Beisitzer Karlheinz Philipp, Steffen Wenzel, Rolf Halbich und Mathilde Stiehl. Ausgeschieden sind Wolfgang Bark und Werner Keil. Die Kasse werden Prof. Joachim Breckow und Winfried Nau prüfen.

Bürgermeister Frank Ide sagte, dass die Unterlagen für die Förderanträge zur Sanierung des Brunnentals nun komplett eingereicht seien. Die Parkplätze am Eingang an der Alsfelder Straße wurden noch nicht angelegt, hier hofft der Bürgermeister auf baldige Erledigung durch den Bauhof. Sellner informierte, dass man derzeit an der Erfassung und Katalogisierung aller Brunnen in Grünberg arbeite.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos