24. März 2017, 18:48 Uhr

Jeder Cent soll ankommen

24. März 2017, 18:48 Uhr

Für 150 Euro kann man sich einen günstigen Flachbildfernseher oder Schuhe kaufen. Mit demselben Geld kann man aber auch ein Waisenkind in Liberia ein Jahr lang von der Straße holen. Der Busecker Karl-Friedrich Kaiser hat eine Spendenaktion für ein Waisenhaus in Liberia ins Leben gerufen, bei der jeder Cent direkt bei den Kindern ankommen soll.

Den Anstoß zu der Aktion gab eine dunkle Stunde im Leben von Kaiser. Er war schwer krank, brauchte ein Spenderherz, um dauerhaft zu überleben. »Da macht man sich schon Gedanken, was zu tun ist, wenn andere Menschen in Not sind«, sagt er. Doch er wollte nicht, dass Spendengelder in Verwaltungen und Werbekampagnen versickern.

Folgen von Ebola mildern

Durch Zufall fand er über Facebook seinen alten Freund Michel Beumer wieder. Der gelernte Polizist hatte sich weitergebildet und bei der UN als Polizist angeheuert. Seine Arbeit führte ihn nach Liberia. Beumer berichtete von den Folgen der Ebola-Epidemie, von dem Leid, dass vor allem die Kinder getroffen hat, deren Eltern von der Seuche dahingerafft wurden.

Doch es gibt auch Lichtblicke in dem Land: Die Deutsche und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, Margaret Gieraths-Niemäne, führt zusammen mit ihrem Mann, einem Arzt, ein Waisenhaus. Außer Essen, Kleidung und Unterbringung bekommen die Kinder eine Schulbildung – eine wichtige Aufgabe, denn Bildung ist nicht nur in Liberia der Schlüssel für ein erfolgreiches Leben. Die Deutsche Botschaft unterstützt das Projekt. Die Kosten sind pro Schützling und Jahr mit 150 Euro aus deutscher Sicht sehr niedrig – dennoch fehlt das Geld an allen Ecken und Enden.

Kaiser sah darin das ideale Projekt, um zu helfen. Er richtete ein Konto ein und warb bei Freunden und Bekannten um Unterstützung. Seine Bank hat ihm ein gebührenfreies Konto bereitgestellt, um die Aktion zu unterstützen.

Das kleine Wunder geschah: Bereits nach vier Wochen konnte Kaiser einen ansehnlichen Betrag direkt an Beumer übergeben, der gerade in Deutschland auf Urlaub war. Kaiser sagte: »Es ist ein unbeschreiblich gutes Gefühl, wenn man mit so einer kleinen Aktion so viele Kinder von der Straße holen kann, um ihnen eine Chance zu geben, nicht nur einfach zu überleben, sondern auch die Möglichkeit, aus ihrem Leben etwas zu machen.« Er bittet nun weiterhin um Spenden, um den Waisen in Liberia zu helfen (Spendenkonto IBAN: DE 05 5139 0000 0014 0154 18).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ebola-Fieber
  • Epidemien
  • Facebook
  • Gebührenfreiheit
  • Kaiserinnen und Kaiser
  • Karl Friedrich
  • Schuhe
  • Schulbildung
  • Spendenaktionen
  • Waisenhaus
  • Waisenkinder
  • Werbekampagnen
  • Buseck
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos