Kreis Gießen

Heiße Rhythmen, stramme Waden

Mächtig Trubel in Grünberg-Stangenrod: 118 Tänzer traten am Samstagabend in der Sport- und Kulturhalle an, um den Wanderpokal im Männerballett-Turnier des Carneval-Vereins zu erringen.
19. März 2018, 13:00 Uhr
Hans-Joachim Losert
ik_Stangenrod_1455_190318
Lokalmatadoren, ahoi: Die "WaschBierBauchBoys" aus Stangenrod werden für ihre Reise »Mit der »MS Staro nach New York« vom Publikum gefeiert. (Foto: fp)

»Süßigkeiten und ihre Folgen« oder »Das magische Turnier mit Harry Potter« waren nicht nur interessante Titel: Auch die tänzerische Umsetzung oder die fantasievollen Kostüme trugen dazu bei, dass es die Jury nicht leicht hatte, die Plätze zu vergeben. 118 Tänzer traten am Samstagabend in der Sport- und Kulturhalle an, um den Wanderpokal im Männerballett-Turnier des Stangenröder Carneval-Vereins zu erringen. Vorsitzender Christian Aff machte es am Ende der Siegerehrung dann auch spannend, denn die Kehloff Cookies aus Nieder-Weisel hatten die Trophäe in den letzten beiden Jahren mitgenommen. Sie und die »Heringe« aus Kaichen waren noch nicht aufgerufen, als es um die ersten beiden Plätze ging. Die erneute Titelverteidigung gelang jedoch nicht, die Jury hatte die Tänzer aus Kaichen auf Rang eins gesetzt.

 

Flower-Power aus Dorf-Güll

Zehn Gruppen traten an, um Kostüme, Schritt- und Bewegungsvielfalt, Originalität, Thema, Ausführung des Tanzes und Choreografie bewerten zu lassen. Den Auftakt machten die WaschBierBauchBoys Stangenrod als Lokalmatador. Elf Tänzer unter der Leitung von Carina Jäger nahmen das Publikum mit auf die Reise mit der »MS Staro« nach New York.

Heiß wurde es beim »5. Element«, das die Gruppe Schiss-Lameng aus Garbenheim darstellte (Trainerin: Janine Dubisz). Flower-Power erzeugten die Tanzfreunde aus Dorf-Güll mit dem Titel »Die wilden 70-er«. Nach der Anreise mit dem VW-Bus war erst mal ein »Joint« gefällig (T.: Lara Seehawer, Debera Shuler). Matrosen ahoi, die Nachbarn vom KASV Beltershain, zeigten einen anspruchsvollen Tanz zu einem Seemannslieder-Medley (Leitung: Lisa Heinl).

 

Harry Potter lässt grüßen

Anna Fritzges und Helen Steuernagel hatten mit dem Männerballett Stumpertenrod den Tanz »Partykönige hinter Gittern« einstudiert. »Es rappelt im Karton oder den Online-Einkauf im Sexshop« setzten die 14 Aktiven vom Homberger Stiefelclub tänzerisch um (T.: Maja Metz). Mit dem Hogwarts Express fuhren die Titelverteidiger Kehloff Cookies auf Gleis 9 ¾ ein. Zwölf Tänzer traten zum »Magischen Turnier mit Harry Potter« an (T.: Susanne Sommer).

»Sommer, Sonne, Strand und mehr – Baywatch einmal anders« zeigte das Männerballett Never Old aus Burkhardsfelden (Leitung: Christin Licher). Die Männer werden rar, sinnierte »Prof. Dr. Hering« und sah zur Erhaltung des Balletts nach mehrmaligen erfolglosen Versuchen nur das Klonen leistungsfähiger Tänzer. Die Heringe aus Kaichen (L.: Ann-Sophie Böhm) zeigten den späteren Siegertanz. Der Abschluss lag ebenfalls in den Händen eines ehemaligen Siegers. Die Elefantenfüße aus Muschenheim beschäftigten sich unter dem Titel »Candy kills« mit Süßigkeiten und ihren Folgen.

Info

642 Punkte für die Besten

Jurywertung (maximal 700 Punkte): 1. Heringe Kaichen (642 P.), 2. Kehloff Cookies Nieder-Weisel (635), 3. Elefantenfüße Muschenheim (608), 4. Männerballett Beltershain (592), 5. Schiss-Lameng Garbenheim (480), 6. Tanzfreunde Dorf-Güll (464), 7. WaschBierBauchBoys Stangenrod (464), 8. Homberger Stiefelclub (456), 9. Männerballett Stumpertenrod (427), 10. Never Old Burkhardsfelden (398).

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/Kreis-Giessen-Heisse-Rhythmen-stramme-Waden;art457,405131

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung