09. Januar 2019, 13:00 Uhr

Windpark

Genehmigungsverfahren für Windpark Staufenberg verzögert sich wegen Rotmilanen

Im Herbst 2017 wurde der Antrag für drei Windräder in Staufenberg beim Regierungspräsidium eingereicht. Das Verfahren dürfte sich nun aber verzögern. Der Grund: In dem Gebiet haben offenbar Rotmilane gebrütet.
09. Januar 2019, 13:00 Uhr
Jonas_Wissner
Von Jonas Wissner , 1 Kommentar
Drei Windräder sollen im Staufenberger Stadtwald entstehen, hier ein Foto von Anlagen in Hassenhausen (Kreis Marburg-Biedenkopf). (Archivfoto: jwr)

Das Genehmigungsverfahren für drei geplante Windräder im Nordwesten des Staufenberger Stadtwalds wird voraussichtlich länger als bisher angenommen dauern. In einem nahe gelegen Rotmilanhorst habe Hinweisen zufolge 2018 eine Brut stattgefunden, teilte das Regierungspräsidium Gießen (RP) als zuständige Prüfungsbehörde am Dienstag auf Anfrage mit. »Es ist daher von zwei erwachsenen Rotmilanen und gegebenenfalls weiteren Jungvögeln auszugehen«, heißt es in der Antwort.

Nach Maßgabe des hessischen Windkraftleitfadens sei daher nun eine artenschutzrechtliche Prüfung erforderlich. Dabei müsse geklärt werden, ob die geplanten Windräder ein erhöhtes Risiko für die Milane darstellen würden. Dazu müsse der Bestand der Art erfasst und ihr Verhalten beobachtet werden.

Da die Zugvögel üblicherweise erst im März aus dem Winterquartier zurückkehren, könne man noch keine Aussage über die weitere Dauer des Genehmigungsprozesses treffen, äußert sich das RP. »Zurzeit liegen jedoch keine weiteren Hürden oder Ablehnungsgründe im konkreten Fall des Windparks Staufenberg vor.«

 

Antrag 2017 gestellt

Staufenbergs Bürgermeister Peter Gefeller (SPD) geht davon aus, dass »das Vorhaben für mindestens ein dreiviertel Jahr erst einmal weiter auf Eis liegt«. Der Genehmigungsantrag sei bereits im Herbst 2017 eingereicht worden. Wie viele Rotmilane auf dem Gebiet wirklich gesehen worden seien und wer den Hinweis gegeben habe, wisse er nicht, sagt Gefeller. »Ich war es jedenfalls nicht.«

Für den Betrieb des Windparks hatte sich Staufenberg mit neun weiteren Kommunen zusammengetan, sowohl Bürger als auch die Gemeinden sollen an den Gewinnen beteiligt werden. Zuletzt hatten mehrere Kommunen Abstand von dem Projekt genommen. Gefeller befürchtet, dass auch wegen der nun erweiterten und länger andauernden Prüfung weitere Partner abspringen könnten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Jungvögel
  • Peter Gefeller
  • Regierungspräsidium Gießen
  • SPD
  • Staufenberg
  • Windparks
  • Windräder
  • Staufenberg
  • Jonas Wissner
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


1
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen