04. Juni 2019, 22:33 Uhr

Gelungene Geburtstagsfeier

04. Juni 2019, 22:33 Uhr
Die Ehrungen mit (v. l.) Herbert Ohly, Vorstandsmitglied Klaus Peppler, Hans-Walter Engel, Reinhold Schmidt, Hartmut Schöpfs und Vorstandssprecher Thorsten Schieferstein. (F.: jow)

Der Männergesangverein Eintracht Hüttenberg hatte allen Grund zum Feiern: Er wird 145 Jahre alt. Dies wurde nun mit einem Sektempfang gefeiert.

Die Eintracht zeigte Kostproben ihres Könnens auf der Bühne. Das Büfett orientierte sich am Reiseprogramm der Eintracht zu Konzertreisen: Rezepte aus Kanada, Slowenien, Kroatien, Österreich und Deutschland hatte die Wirtin der Hüttenberger Bürgerstuben Ivana Schmidt verwendet, um es zusammenzustellen.

Schirmherr Martin Volk zeigte sich in seinem Grußwort dankbar dafür, dass vor 145 Jahren elf Menschen eine Idee umgesetzt hätten, die sie begeistert habe. Aus dieser Idee sei ein Traditionsverein entstanden, dem der Spagat zwischen Tradition und Innovation gelingen könne. Das Singen und Musizieren verbinde die Menschen. »Wir wollen aktuell mit unserem Verein Brücken bauen und niemand ausgrenzen.« Mit einem Augenzwinkern ergänzte er, dass es Mitglieder mit einer guten Stimme und gute Stimmungsmacher gebe. Es müsse dem Verein gelingen, die Menschen aktiv einzubinden: »145 Jahre Eintracht zeigt, dass wir dies ganz gut bewältigt haben. Das ist keine Selbstverständlichkeit.«

Die Geschichte der Eintracht in einer informativen und kurzweiligen Diashow hatte Marcus Kühnemund zusammengestellt. Reinhard Schargitz verband das letzte Bild der Diashow, um Werbung für die im September anstehende Kärnten-Reise zu machen.

Seit 70 Jahren gehört dem Verein Hartmut Schöps an, seit 50 Jahren Herbert Ohly, Hans-Walter Engel und Reinhold Schmidt, seit 40 Jahren Volker Schmidt, Klaus Främcke und Werner Volk, seit 25 Jahren Michael Engel, Sascha Ohly, Markus Engel, Andreas Döring und Stefan Euler.

In lockeren Gesprächsrunden unterhielt sich der Moderator Maik Peppler mit Thorsten Schieferstein, Marcus Kühenmund und Tanja Engel von den Frauentönen über die Perspektiven der Chormusik. In einem zweiten Gespräch tauschte er sich mit dem Vorsitzenden des Sängerbundes Hüttenberg-Schiffenberg, Klaus Kummer, und Chorleiter Jochen Stankewitz über die Herausforderungen aus.

Werner Ludwig hatte mit seinem Beitrag »Ein Sänger erklärt das Gehirn beim Singen« die Lacher auf seiner Seite, wenn er mit einem Augenzwinkern auf die Sitzordnung eines Chores und die Schwierigkeiten eines Chorleiters einging. Einen würdigen offiziellen Abschluss erhielt der Abend nach vier Stunden mit einem Auftritt der Garde des Karnevalvereins.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Augenzwinkern
  • Feier
  • Konzertreisen
  • Volker Schmidt
  • Werner Ludwig
  • Hüttenberg
  • Johannes Weil
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen