13. Mai 2018, 19:31 Uhr

Gelebte Freundschaft

13. Mai 2018, 19:31 Uhr
Avatar_neutral
Von Constantin Hoppe
Die deutsch-französische Freundschaft ist im wichtig: Liedermacher Robert-Frank Jacobi. (Foto: con)

Für ein Europa des Friedens, der Freundschaft und der Toleranz: In Hungen wurde am Freitagabend die 27. Europawoche eröffnet. Die vergangenen Jahrzehnte stehen ganz im Zeichen der Freundschaft, die ihre Wurzel im Elysée-Vertrag hat, der vor 55 Jahren unterzeichnet wurde und nun eine Neufassung erhalten soll. Mit diesem Vertrag wurde letztlich auch der Grundstein für die europäischen Union gelegt: »Das Projekt Europa gewinnt zunehmend an Zusammenhalt und Stärke«, erklärte Bürgermeister Rainer Wengorsch am Freitagabend. »Europa vereint nicht nur Staaten, sondern auch Menschen: Was Europa zu so einem guten Projekt macht, sind die gemeinsamen Werte, die man teilt«. Und mit einem Aufruf an die Besucher beendete er seine Begrüßungsrede: »Lassen Sie uns den europäischen Gedanken weitertragen!«

Partnerschaft mit St. Bonnet

In diesem Jahr steht die Europawoche ganz im Zeichen des Gastlandes Frankreich. Und das nicht von ungefähr: 1988 wurde die Partnerschaft zwischen der französischen Stadt Saint-Bonnet-de-Mure und Hungen offiziell begründet. Damit wird in diesem Jahr auch das 30. Jubiläum der Städtepartnerschaft gefeiert. In diesen 30 Jahren der Freundschaft gab es zahlreiche Besuche in den Partnerländern und die Kontakte zwischen den Personen und Vereinen laufen mittlerweile häufig von alleine. »Das ist gelebte Freundschaft«, sagte der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Dieter Hausotter über den Erfolg dieser Partnerschaft, an dem auch die zahlreichen Schüleraustausche zwischen den Schulen in beiden Städten ihren Anteil hatte.

Grußworte übermittelten neben Landrätin Anita Schneider und Bürgermeister Wengorsch auch Jean-Pierre Jourdain, Bürgermeister von Saint-Bonnet-de-Mure und Jaques Babé vom Comité de Jumelage – dem Partnerschaftsverein in Saint-Bonnet – sowie (in schriftlicher Form) die französische Generalkonsulin Pascale Trimbach. Einen Vortrag über das Gastland Frankreich hielt der ehemalige Schulleiter der Gesamtschule Hungen, Ingolf Hoefer.

Das musikalische Rahmenprogramm gestaltete der elsässische Liedermacher Robert-Frank Jacobi. Er präsentierte ein Programm mit europäischem Charakter, basierend auf französischen Chansons und der Botschaft von Menschlichkeit und Brüderlichkeit. Und noch eines war ihm in allen Liedern wichtig – die Freundschaft, wie man in den Liedern »L' Amitié« (»Lied auf die Freundschaft«) und dem deutsch-französischen Freundschaftslied »Göttingen« hören konnte. Denn »die Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich ist das Rückgrat Europas«, wie der Liedermacher sagt.

Termine – Auf die Besucher wartet ein buntes Programm rund um Europa. Heute gestalten die Schulen ab 18 Uhr einen Kulturellen Abend in der Stadthalle, morgen referiert der Europaabgeordnete Dr. Udo Bullmann um 19.30 Uhr in der Aula der Gesamtschule, am Mittwoch gastiert das »Duo Pasdici« mit Chansons im Kulturzentrum (19.30 Uhr). Den Abschluss bildet Samstag und Sonntag das Brunnenfest.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos