13. Juli 2018, 22:02 Uhr

Gefahrguteinsatz demonstriert

13. Juli 2018, 22:02 Uhr

Die Hüttenberger Bürger können sich im Ernstfall auf ihre Feuerwehr verlassen. Einen Blick hinter die Kulissen gewährte die ehrenamtlich arbeitende Wehr allen Interessierten beim Tag der offenen Tür. Dieser fand auf dem Vereinsgelände rund um das Feuerwehrgerätehaus statt.

Für zwei Schauübungen hatten die Florianjünger die Brückenstraße abgesperrt. Am Vormittag simulierten die Feuerwehrkameraden nach Alarmierung einen Gefahrgutunfall. Unterstützung bekamen die Hüttenberger Feuerwehrleute dabei aus Rechtenbach, die mit ihrem »Löschfahrzeug 8 Gefahrgut« die Übung tatkräftig unterstützten.

Wehrführer Eike Kroganski erklärte den kleinen und großen Besuchern die einzelnen Schritte von der Alarmierung bis zu den wichtigen Einsatzabsprachen. Die Firma Tilly Hedrich hatte für die Übung ihr Tankfahrzeug zur Verfügung gestellt. Am Nachmittag präsentierte sich bei einer Schauübung die Minifeuerwehr. Sie erklärte, wie eine Rettungsgasse richtig gebildet wird. Direkt im Anschluss zeigte die Jugendfeuerwehr den Aufbau und die Ausführung eines Löschangriffs.

Katwarn vorgestellt

Alle Besucher konnten sich während des Tages auch über die lebensrettende Bedeutung von Rauchmeldern und andere Sicherheitsaspekte im Haushalt informieren. Die Kinder konnten den Fuhrpark bestaunen. Hinter dem Gerätehaus auf der Wiese gab es verschiedene Spielstationen, an denen der Nachwuchs spielerisch an das Thema Feuerwehr herangeführt wurde. Hier konnten sich die Kleinen beim Löschen eines Brandes versuchen.

Darüber hinaus gab es Informationsstände zu der Bevölkerungswarnungsapp Katwarn und Rettungsgassen für alle Einsatzfahrzeuge bei extrem starkem Verkehr und Staus auf großen Straßen in Städten und auf Autobahnen. Das bundesweite und noch nicht sehr bekannte kostenlose Warn- und Informationssystem Katwarn kann ortsbezogene behördliche Warnungen – beispielsweise bei schweren Unglücksfällen, Großbränden, Bombenfunden oder Wirbelstürmen – direkt auf alle angemeldeten Mobiltelefone in der jeweiligen Region senden und damit Leben retten.

Die Mitglieder der Einsatzabteilung berieten die Besucher außerdem über den Brandschutz in den eigenen vier Wänden und die Rettungskarte für das Auto. Begonnen hatte der Tag mit einem Gottesdienst im Feuerwehrgerätehaus, den Prädikant Thomas Müller gestaltete.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Thomas Müller
  • Hüttenberg
  • Johannes Weil
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos