Kreis Gießen

Erst Abi, dann Lehre Die Junggesellen des Prüfungsjahrgangs 2017

Wie seit vielen Jahren gute Sitte, verabschiedeten die Tischlerinnung und die der Kreishandwerkerschaft Gießen angeschlossene Landesinnung Parkett- und Fußbodentechnik ihre Junggesellen des Prüfungsjahrganges 2017 in einer gemeinsamen Feierstunde in der Theodor-Litt-Schule Gießen. Die Obermeister Andreas Römer (Beuern) und Michael Blum (Kalbach) zeigten sich erfreut übe die doch stattliche Zahl der neuen Gesellen, 21 bei den Tischlern aus Stadt und Landkreis sowie 27 bei den Parkett- und Fußbodenlegern.
10. Oktober 2017, 22:47 Uhr
Franz Ewert
sued_Tischler_270917
Die Tischlerjunggesellen aus Stadt und Landkreis Gießen. (Foto: sel)

Wie seit vielen Jahren gute Sitte, verabschiedeten die Tischlerinnung und die der Kreishandwerkerschaft Gießen angeschlossene Landesinnung Parkett- und Fußbodentechnik ihre Junggesellen des Prüfungsjahrganges 2017 in einer gemeinsamen Feierstunde in der Theodor-Litt-Schule Gießen. Die Obermeister Andreas Römer (Beuern) und Michael Blum (Kalbach) zeigten sich erfreut übe die doch stattliche Zahl der neuen Gesellen, 21 bei den Tischlern aus Stadt und Landkreis sowie 27 bei den Parkett- und Fußbodenlegern.

»Wir brauchen Sie und sind froh über Ihre Berufswahl«, verteilte Andreas Römer Komplimente an den Berufsnachwuchs. Gerade dem personalintensiven Handwerk sei es zu verdanken, dass der Arbeitsplatz- und Lehrstellenabbau den Arbeitsmarkt nicht noch mehr in Mitleidenschaft ziehe.

Ausbildung als Integrationsmotor

Als Vertreter der Handwerkskammer Wiesbaden hob stellvertretender Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Pott das Handwerk mit seiner dualen Ausbildung als »ideale Alternative« zu einer akademischen Laufbahn hervor – auch in finanzieller Hinsicht. Pott verwies auf rund eine Million Handwerksbetriebe in Deutschland, die fünf Millionen Menschen beschäftigten und 400 000 Lehrlinge ausbildeten. In Hessen sind für das neue Ausbildungsjahr, das Anfang August begonnen habe, 10 000 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen worden. Der Anteil der Abiturienten an den Ausbildungszahlen liegt laut Pott aktuell bei zwölf Prozent – Tendenz steigend. 60 Prozent der Lehrlinge kommen aus der Hauptschule, sieben Prozent der Neu-Auszubildenden sind junge Flüchtlinge. Damit sei das Handwerk nicht nur Nummer eins als Ausbilder in Deutschland und Hessen, sondern auch »Integrationsmotor«.

Als innungsbester Tischler wurde Elias Philipp aus Hüttenberg gewürdigt, er vertritt damit die Innung beim Landesleistungswettbewerb der Handwerksjugend in Bad Wildungen. Bei den Parkettlegern beziehungsweise Bodenlegern waren Georg Ziegler aus Wolfhagen und Mahdi Balkhi aus Fulda die Besten. Im Landeswettbewerb »Die Gute Form 2017« setzte die Jury Tina Speier (Wölfersheim), Veselin Kastelov (Heuchelheim) und Elias Philipp auf die Plätze eins bis drei. Somit nimmt Tina Speier, die im Betrieb des Innungsobermeisters Andreas Römer in Beuern ausgebildet wurde, am Landeswettbewerb »Die Gute Form« teil.

Tischler: Tanja Spieler (Wölfersheim) und Janik Obermann (Grünberg, beider Ausbildungsbetrieb Andreas Römer, Beuern), Esther Funk (Gießen, AB Holzwerkstatt Astrein, Gießen), Kim Sabrina Wagner (Staufenberg, AB Björn Wilker, Lollar), Theresa Georg (Herborn, AB Stadttheater Gießen), Christoph Haas (Hungen, AB Knoll, Wölfersheim), Julian Jäger (Buseck), Dennis Harder (Lollar) und Andrej Merker (Laubach, aller AB Jugendwerkstatt Gießen), Marc Berthold (Gießen, AB Reha-Mitte, Gießen), Maximilian Kembügler (Lich, AB Stefan Heinrich, Biebertal), Robin Licher (Reiskirchen, AB Ralf Römer, Grünberg), Marius Herrmann (Butzbach, AB Holzfreude, Pohl-Göns), Hendrik Süß (Gießen) und Collin Schaub (Buseck, beider AB Steven Michael Kaminski, Gießen), Veselin Kastelov (Heuchelheim) und Elias Philipp (Hüttenberg, beider AB Adam Innenausbau, Biebertal), Philipp-Wilhelm Krämer (Wettenberg, AB Günther Haas, Wettenberg), Daniel Rode (Fernwald, AB Tobias Herbert, Fernwald), Marcel Pfeffer (Pohlheim, AB Christian Leidich, Pohlheim) und Michael Milde (Pohlheim, AB Zeiss, Pohlheim).

Parkettleger (Junggesellen aus dem Gießener Land): Tim Schäfer (Hungen, AB Heinrich Schweitzer, Hungen) und Benjamin Schlosser (Gießen, AB Wellhöfer, Gießen).

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/Kreis-Giessen-Erst-Abi-dann-Lehre-Die-Junggesellen-des-Pruefungsjahrgangs-2017;art457,328215

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung