28. Juni 2019, 21:37 Uhr

Tschernobyl-Arbeitskreis

Entwicklung in der Ukraine gibt Anlass zu Besorgnis

28. Juni 2019, 21:37 Uhr

Über zunehmende Angriffe auf Journalisten in der Ukraine zeigt sich der Arbeitskreis »Leben nach Tschernobyl« in der evangelischen Kirchengemeinde Langgöns besorgt. Vor wenigen Tagen sei der ukrainische Journalist Wadim Komarow nach 46 Tagen im künstlichen Koma seinen Verletzungen erlegen, berichtete Arbeitskreis-Sprecher Gerhard Keller. Komarow sei am 4. Mai überfallen und dabei schwer verletzt worden. Der Journalist habe mehrfach in seiner Heimatstadt Tscherkassy über Veruntreuung öffentlicher Gelder, Korruption im Stadtrat und nicht genehmigte Baumaßnahmen berichtet.

Allein 2018 habe die ukrainische Journalistengewerkschaft 86 Gewaltakte gegen Journalisten gezählt. Die Aufklärungsrate bei Gewalttaten gegen Journalisten sei extrem niedrig, so Keller.

Laut Keller ist die internationale Aufmerksamkeit und Solidarität für die Situation der ukrainischen Journalisten sehr hilfreich. So habe das in den USA ansässige »Komitee zum Schutz von Journalisten« nach Komarows Tod in einem offenen Brief an Präsident Selinski ein verstärktes Bemühen um Aufklärung der Gewalt an ukrainischen Journalisten eingefordert.

Zur Beachtung: Im Juli wird seitens des Arbeitskreises kein Termin für eine Kleidersammlung angeboten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Baumaßnahmen
  • Entwicklung
  • Evangelische Kirche
  • Evangelische Kirchengemeinden
  • Gewaltdelikte und Gewalttaten
  • Koma
  • Korruption
  • Reaktorkatastrophe von Tschernobyl
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Unterschlagung und Veruntreuung
  • Überfälle
  • Langgöns
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.