14. Dezember 2018, 21:26 Uhr

Entschädigung wird neu geregelt

14. Dezember 2018, 21:26 Uhr

Der Haupt- und Finanzausschuss befasste sich nun mit der Entschädigungssatzung. Mit der Einführung der digitalen Gremienpost enthalten die Mitglieder der Gemeindevertretung eine Aufwandsentschädigung für die notwendige Hardware. In der Satzung werden zudem Fahrtkosten geregelt.

Gemeindevertreter, ehrenamtliche Beigeordnete, Mitglieder von Arbeitskreisen, gewählte Mitglieder der Betriebskommission sowie sachkundige Einwohner einer Kommission erhalten eine Entschädigung von 25 Euro (bisher 18 Euro). Mitglieder der Ortsbeiräte erhalten 20 Euro (bisher 12 Euro). Diese Regelung gilt auch für Mitglieder des Seniorenbeirats. Die ehrenamtlichen Vorsitzenden der Wahlvorstände erhalten pro Tag ihrer Tätigkeit 35 Euro. Ehrenamtliche Mitglieder des Wahlausschusses bekommen pro Tag 18 Euro.

Ortsvorsteher bis 500 Einwohner erhalten 30 Euro monatlich, bis 1000 Einwohner 45 Euro, über 1000 Einwohner 60 Euro. Für die Vertretung des Bürgermeisters wird eine Aufwandsentschädigung von 50 Euro je Kalendertag gewährt. Schriftführer oder Schriftführerinnen, die keinem Gremium angehören, erhalten für jede Sitzung 25 Euro, kommt die Schriftführerin/der Schriftführer aus dem Gremium, bekommt sie 20 Euro zusätzlich zur Aufwandsentschädigung. Fraktionen erhalten einen Geldbetrag von 100 Euro je Fraktion sowie eine Entschädigung von 25 Euro je Fraktionsmitglied (Mitglieder der Gemeindevertretung bzw. des Gemeindevorstands).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Euro
  • Fahrtkosten
  • Finanzausschüsse
  • Hardware
  • Mitglieder
  • Satzungen
  • Reiskirchen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos