26. Mai 2017, 12:00 Uhr

Kita-Beiträge

Eltern müssen mehr zahlen

Die Elternbeiträge für die Kinderbetreuung in Heuchelheim steigen um fünf Prozent. Wir verraten, für welche Altersgruppen die Erhöhung gilt und wie die Beiträge bis 2020 weiter steigen sollen.
26. Mai 2017, 12:00 Uhr
Die Kinderbetreuung in Heuchelheim wird zukünftig weiter steigen. (Archivfoto: dpa) (Foto: Jens Wolf (dpa-Zentralbild))

In den vergangenen Jahren stiegen die Elternbeiträge für die Kinderbetreuung in Heuchelheim jährlich um drei Prozent an. In diesem August wird um rund fünf Prozent angehoben. Und: Künftig wird bei den Gebühren wieder differenziert in Kinder unter und über drei Jahren. Dies, weil die Kleinen eben einen höheren Betreuungsbedarf haben. Windeln, Hilfe beim Essen sowie An- und Umziehen bedeuten für die Kommune als Träger letztlich, mit mehr Personal in die Betreuung zu gehen. Hinzu kommen höhere Investitionen für Bettchen, Hygieneartikel, Spielzeug und Müllabfuhr, rechnet die Verwaltung vor.

Nachfrage nach U3-Betreuung steigt

Die Nachfrage gerade nach Betreuung für Kinder unter drei Jahren ist riesig, Tendenz: Weiter steigend. Die Betreuung ab dem ersten Geburtstag oder nur wenig danach ist eher die Regel, skizziert Bürgermeister Lars Burkhard Steinz die Situation.

Eine nach Alter differenzierte Gebühr gab es in Heuchelheim früher schon einmal; ab 2014 wurden jedoch alle Familien gleichgestellt, weil das Land Hessen dafür einen Kostenausgleich in Aussicht gestellt hatte. Der kam dann allerdings nie, so dass die Gemeinde die erhöhten Kosten allein stemmte. Übrigens als einzige im Kreis: Alle anderen Kindergarten-Träger haben differenzierte Elternbeiträge, so dass für Kleinkinder eben mehr zu zahlen ist.

Neuregelung gilt ein Jahr

Die am Dienstag von der Gemeindevertretung beschlossene Neuregelung gilt ab August für ein Jahr. In den kommenden Monaten soll weiter beraten werden, denn der Kommunalpolitik ist klar, dass die geringe Gebühren-Erhöhung bei weitem nicht ausreicht, um den steigenden Kosten gegenzusteuern. »Eine Gebührenanpassung ist dringend erforderlich«, war am Dienstag von der Regierungsmehrheit wie aus der Opposition unisono zu vernehmen.

 

Beitragserhöhung

Das kostet es im Einzelnen

Ab August gelten unterschiedliche Elternbeiträge für Kinder unter und über drei Jahren (die bisherigen Tarife in Klammern): Kinder ab drei Jahre: Betreuung von 7 bis 13 Uhr 145 Euro (138 Euro), von 7 bis 15 Uhr 182 Euro (173) und von 7 bis 17 Uhr 206 Euro (196). Für Kinder unter drei Jahren zahlen die Eltern für eine Betreuung von 7 bis 13 Uhr 219 Euro, von 7 bis 15 Uhr 267 Euro und von 7 bis 17 Uhr 304 Euro. (so)

Keine jährliche Anpassungen

Eigentlich hatte Bürgermeister Steinz vorgehabt, von jetzt bis zum Jahr 2021 alljährlich um fünf Prozent nach oben anzupassen, um so schrittweise zu einer Kostendeckung von wenigstens 20 Prozent durch die Eltern zu kommen. Aktuell sind es 13 Prozent; im Kreisvergleich einer der niedrigsten Werte. Doch von der jährlichen Anpassung bis 2021/22 ist man erst einmal abgerückt. Dies, um Zeit und Raum für weiteres Nachdenken zu gewinnen. So hat die SPD eine Initiative angekündigt, die Elternbeiträge einkommensabhängig zu staffeln, so wie man es in Gießen praktiziert. Das Positionspapier dazu ist allerdings noch nicht »im Geschäftsgang«, sondern liegt gerade allein Fraktionsvorsitzenden vor.

In Heuchelheim ist die Kommune alleiniger Anbieter von Kinderbetreuung; in den drei Tagesstätten werden knapp 300 Kinder betreut.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Betreuung von Kindern
  • Eltern
  • Hygieneprodukte
  • Kostendeckung
  • Lars Burkhard Steinz
  • SPD
  • Heuchelheim
  • Rüdiger Soßdorf
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos