16. Februar 2018, 22:08 Uhr

Eines der ersten in der Region

16. Februar 2018, 22:08 Uhr
Avatar_neutral
Von Klaus Waldschmidt

Seit 20 Jahren ist das Kirchen-Café der evangelischen Kirchengemeinde Krumbach stets ein Ort der Kommunikation in angenehmer Caféhaus-Atmosphäre, und dies für Jung und Alt. Das 20-Jährige wird am Mittwoch, 21. Februar, ab 14.30 Uhr im Gemeindehaus in der Marburger Straße 12 feiert. Dann ist der Zauberer Carsten Skill aus Grünberg zu Gast.

»Die Begegnung mit den Gemeindemitgliedern ist mir sehr wichtig. Das 14-tägig stattfindende Kirchen-Café bietet dazu eine ausgezeichnete Möglichkeit. Es bietet Gelegenheit zum Gedankenaustausch und zum gegenseitigen Kennenlernen und somit auch eine soziale Komponente«, formulierte Ortspfarrer Günter Schäfer 1999 zum einjährigen Bestehen. Die Idee dazu hatte Isolde Herwig, nachdem sie während eines Nordsee-Aufenthaltes an einem Kuchenbüfett für Kurgäste und Ausflügler teilgenommen hatte. Nach ihrer Rückkehr wurde die Idee mit Pfarrer Schäfer, dem Kirchenvorstand und der Frauenhilfe besprochen.

Das erste Café fand dann am 21. Januar 1998 im Gemeindehaus statt. Stets gibt es auch Fachvorträge aus verschiedenen Wissensbereichen. Das Café fand im Winterhalbjahr von Oktober bis März/April zunächst 14-tägig statt, seit der Saison 2016/2017 trifft man sich alle drei Wochen.

Rund 30 000 Euro gespendet

Anfangs gehörten Damen des Kirchenvorstands und die Mitglieder der Frauenhilfe zum »Team Kirchen-Café«. Heute ist es mit der Frauenhilfe identisch. Zum Team gehören Irene Platt, Marianne Herrmann, Anni Röhrsheim, Gitti Lepper, Veronika Jost, Rosi Blahusch, Karin Weber, Marga Mühlich, Anni Hanker, Erika Loh, Elli Rüspeler, Martha Michel, Lydia Rühl, Erika Runne, Renate Oheler, Roswitha Bechtold, Monika Maio, Lisa Wahl und Isolde Herwig.

»Mittwochnachmittags kommen immer 30 bis 40 Besucher, bei besonderen Vorträgen sind es auch schon mal an die 50«, sagt Isolde Herwig. Die Vorträge decken ein breites Spektrum ab, etwa Medizin, Rechtsfragen, Reiseberichte, Musik und Kunst, kulinarische Empfehlungen, Autorenlesungen und Themen mit kirchlichem Bezug.

Die Damen backen Kuchen und Torten unentgeltlich und stellen die Zutaten. Die Gäste zahlen einen Euro für das Kuchen-/Tortenstück und 50 Cent pro Tasse Kaffee/Tee. Die Getränke werden aus dem Erlös finanziert, ebenso die geringen Honorare der Referenten. Pfarrer Schäfer ist erfreut, dass die Bedeutung des Kirchen-Cafés – auch für das dörfliche Miteinander – zugenommen hat und über die Grenzen Krumbachs angenommen wird. »Mein besonderer Dank gilt den Frauen um Isolde Herwig, die sich mit großem Elan und Einsatz für das Café einsetzen. Sie haben es zu einer Institution werden lassen«, sagt Schäfer. Seit 2005 werden vor dem 1. Advent auf dem Gießener Weihnachtsmarkt Backwaren, Marmeladen, Liköre, Strick- und Häkelwaren sowie Holz- und Bastelartikel aus eigener Herstellung angeboten. Bei 13 Weihnachtsmärkten sind insgesamt rund 30 000 Euro zusammengekommen. Sie wurden für wohltätige Zwecke gespendet. Im Hintergrund gibt es auch »Herren-Power«, die diese Aktion unterstützt.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos