03. Juni 2019, 22:21 Uhr

Eine der Ersten im Landkreis

03. Juni 2019, 22:21 Uhr
Avatar_neutral
Von Manfred Schmitt
Die Ehrung der Gründungsmitglieder. (Foto: msr)

Die Jugendfeuerwehr Saasen hat am Sonntag mit vielen Besuchern ihren 50. Geburtstag gefeiert. Der offizielle Teil erfolgte in der Mittagszeit, Vorsitzender Michael Nachtigall sprach die Begrüßungsworte. Landrätin Anita Schneider war erste Gratulantin. Sie hob die Wichtigkeit der Nachwuchsarbeit hervor und lobte: »Hier wird seit langem ein gutes Freizeitangebot mit feuerwehrtechnischen Inhalten geboten.«

Kreisjugendfeuerwehrwart Udo Kühn dankte den Verantwortlichen für ihr zusätzliches Engagement neben den Aufgaben im alltäglichen Leben. Bürgermeister Dietmar Kromm gratulierte seitens der Gemeinde sowie im Namen der Sparkassenversicherung. Ortsvorsteher Manfred Schmitt verwies auf die harmonische Zusammenarbeit zwischen Vereins- und Wehrführung sowie der Jugendfeuerwehr und meinte: »Wir Säser können stolz auf unsere Jugendwehr sein.« Franz Lichtblau sprach für die Ortsvereine und übergab eine Geldspende in Höhe von 335 Euro.

Geehrt wurden mit einer Urkunde sowie einer Ehrentafel die Gründungsmitglieder Karlheinz Dirlam (damals Wehrführer), Klaus Pfeiffer (erster Jugendwart), unterstützt von Hans Pingel, und die damaligen Nachwuchsfeuerwehrleute Lothar Stark (Bollnbacher-Str.), Rainer Tinz, Gerhard Schmitt, Ernst Lichtblau und in Abwesenheit Heinz Ludwig Graulich. Bereits verstorben ist Jürgen Carl. Besonders gewürdigt wurde auch die Nachwuchsarbeit von Jugendwartin Sina Speier und deren Stellvertreterin Lydia Kreiling. Speier, erste weibliche Jugendleiterin in Saasen, berichtete über den »Lebenslauf« der Jugendwehr und was dort gemacht wird.

Anfang April 1969 war die Geburtsstunde, dabei handelte es sich um eine der ersten Jugendwehren im Kreisgebiet. Derzeit werden neun Mädchen und sechs Jungen ehrenamtlich betreut.

Hingucker rund um die Feier waren die Kinderhüpfburg, die Bilderausstellung, der Kran des Technischen Hilfswerks, die neu restaurierten Pumpen- und Schlauchwagen und die Drehleiter der Grünberger Feuerwehr.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos