23. April 2019, 22:21 Uhr

Der weite Weg zum Abschlag

23. April 2019, 22:21 Uhr
Vor 20 Jahren wird der Golfplatz mit einem Frühlingsfest eingeweiht. (Foto: Archiv)

Ein Golfplatz am Hofgut in Winnerod? Als dieser Plan vor mehr als 30 Jahren keimte, war die Skepsis groß: Wird fruchtbares Ackerland zur ökologischen Wüste? Kann das kleine Winnerod ein so großes Projekt verkraften? Werden die denkmalgeschützten Gebäude tatsächlich saniert? Doch der Golfplatz kam. Nach zähem Ringen und zehnjährigem Genehmigungsverfahren wurde er im April 1999 offiziell eingeweiht. »Wir benötigten alle mehr als nur gute Nerven«, resümierte der damalige Bürgermeister Klaus Döring bei der Eröffnung. Nun wird am 27. April das 20-jährige Bestehen mit einem Jubiläumsturnier gefeiert.

Hausbesetzer im Hofgut

Das Hofgut, das heute den Golfplatz beherbergt, hat eine lange, wechselvolle Geschichte. Um 1800 wurde es unter dem Freiherrn von Zwierlein erbaut und wechselte mehrfach den Besitzer. Josef und Gisela Lischka erwarben es 1973, um es zunächst landwirtschaftlich zu nutzen. Danach stand es mehrere Jahre leer. Ein Golfclub sollte neues Leben in die verfallenden Gebäude bringen. Doch gegen das Projekt regte sich Widerstand. Im Mai 1995 wurde das Hofgut kurzfristig von Aktivisten der Projektwerkstatt Saasen besetzt, die zudem wenige Monate später rund um Reiskirchen und Grünberg rund 600 Unterschriften gegen das Projekt sammelten. Auch die Reiskirchener Grünen und das örtliche Pfarrersehepaar Fuge gehörten zu den Kritikern des geplanten Golfplatzes.

Die langjährige Auseinandersetzung ist Ortsvorsteherin Else Seipp noch in lebhafter Erinnerung. Sie selbst hat Lischkas Pläne von Anfang an unterstützt. »Nichts besseres konnte uns passieren«, sagte sie vor einigen Jahren in einem Interview mit dieser Zeitung. Mitte der 1990er Jahre zeichnete sich eine Lösung des Konflikts ab. Im Mai 1995 beschloss der Kirchenvorstand Bersrod-Winnerod, den Investoren vier Parzellen Ackerland zu verkaufen.

Zu diesem Zeitpunkt lag bereits ein rechtsgültiger Bebauungsplan für den Golfpark vor und das Landesentwicklungsministerium hatte den Gießener RP angewiesen, das Projekt Golfpark zu genehmigen. In einer Bürgerversammlung im März 1996 mit rund 150 Besuchern waren die ablehnenden Stimmen deutlich in der Minderzahl.

Ende 1996 konnten im unteren Teil des Hofguts die Aufräumungs- und Entkernungsarbeiten beginnen. Dort, in den ehemaligen Stallungen, wurde Platz für den Golfclub, den Shop und das Parkrestaurant geschaffen. Pläne, im ehemaligen Herrenhaus ein Hotel einzurichten, wurden bis heute nicht verwirklicht.

Im Golfpark Winnerod hieß das Motto von Anfang an »... einfach mitmachen«. Rund um das alte Hofgut entstanden ein von Michael Pinner designter 18-Loch-Meisterschaftsplatz, ein 9-Loch-Kurzplatz, der auch Nicht-mitgliedern offen steht, sowie großzügige Übungsanlagen. Zwei Jahrzehnte nach der Eröffnung haben die Kritiker von einst längst ihren Frieden mit dem Projekt gemacht. Als kürzlich ein neuer Bebauungsplan für Winnerod aufgestellt wurde, stimmten auch die Grünen in der Gemeindevertretung ausdrücklich zu.

Das Jubiläumsturnier am Samstag, dem 27. April, beginnt um 11 Uhr. Dazu gibt es Live-Musik, Essen und Überraschungen. Anmeldung unter www.golfpark.de

Schlagworte in diesem Artikel

  • Denkmalschutz
  • Die Grünen Reiskirchen
  • Golfclubs und Golfvereine
  • Golfplätze
  • Nervensystem
  • Regierungspräsidium Gießen
  • Ringe
  • Wüstengebiete
  • Ökologie
  • Reiskirchen
  • Ursula Sommerlad
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen