13. April 2018, 18:58 Uhr

Der Bürgermeister und der »Scheißer von Heuchelheim«

13. April 2018, 18:58 Uhr

Der mediale Rummel wurde dem ansonsten wenig öffentlichkeitsscheuen Bürgermeister Lars Burkhard Steinz denn doch zu viel: »Der Chef möchte dazu nichts mehr sagen«, ließ das Vorzimmer wissen. Steinz selbst bat um Verständnis: »Mit dem Thema ›Menschliche Exkremente‹ möchte ich Heuchelheim nicht in Verbindung gebracht wissen und enthalte mich daher jeder weiteren Äußerung«, beschied er zu Beginn dieser Woche Ínterview-Anfragen.

Ursprünglich hatte er via Amtsblatt um Hinweise auf den Mitbürger gebeten, der in den vergangenen Monaten mehrfach große Geschäfte unweit der Kindergärten hinterlassen hatte. Doch nachdem die Tagespresse die hässlichen Vorgänge aufgegriffen hatte und der »Kotleger« denn vor einigen Tagen letztlich ermittelt werden konnte, schlugen »Spiegel online« und »Bild« im Heuchelheimer Rathaus auf, brachten die Gemeinde bundesweit in die Schlagzeilen. Überregional war das beschauliche Dorf bislang eher wegen seines großen Sohnes Til Schweiger bekannt…

Die »Nachrichtensperre« aus dem Rathaus lässt darauf schließen, dass der Bürgermeister doch einen Image-Schaden für Heuchelheim befürchtet – auch wenn er letztlich Erfolg bei der Suche nach dem Übeltäter gehabt hat, indem er selbst via Amtsblatt an die Öffentlichkeit gegangen war.

Und so bleibt derzeit die Frage (noch) offen, ob der Mann, der teils ganz unfein als »Scheißer von Heuchelheim« bezeichnet wurde, nach seiner Identifizierung das Gesprächs-Angebot aus dem Rathaus angenommen hat… (so)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Amtsblätter
  • Lars Burkhard Steinz
  • Til Schweiger
  • Heuchelheim
  • Rüdiger Soßdorf
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen