Es gibt Dinge, die kann man nicht kaufen - auch nicht mit einer gewissen Kreditkarte, wie das die Werbung immer wieder behauptete. Zu diesen raren Produkten zählt auch das Brot aus dem Backhaus in Oberkleen, welches auf dem Foto rechts zu sehen ist. Gebacken wurde es im historischen Backhaus von den Kindern der Grundschule zusammen mit Mitgliedern des Heimat- und Geschichtsvereins Oberkleen (HGO).

Der leckere Duft nach Getreide, die perfekte Krume und die knusprige Kruste lassen sich kaum mit Worten beschreiben. Und das Gefühl, ein Brot frisch aus dem Steinofen in den Händen zu halten, kann nur verstehen, wer selbst einmal dieses Glück hatte. Am Liebsten würde man direkt hineinbeißen. Und noch Stunden später hat das Brot die Wärme in sich gespeichert. Das i-Tüpfelchen ist dann die liebevoll handbemalte Verpackung. Es wäre doch schade, wenn es dieses Stück Brotglück irgendwann nicht mehr gäbe. Gut, dass der HGO diese Tradition weiter wachhält. Und gut, dass die Kinder dabei fleißig mithelfen. (pad/Foto: pad)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Brot
  • Geschichtsvereine
  • Langgöns-Oberkleen
  • Langgöns
  • Patrick Dehnhardt
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos