20. April 2018, 21:34 Uhr

COS-Computer im Wachstum

COS ist ein bekannter Name in der IT-Branche. Nicht nur in Pohlheim. Davon konnte sich jüngst auch Bürgermeister Udo Schöffmann ein Bild machen. Er hat sich dort im Rahmen seiner Besuchsreihe bei Pohlheimer Gewerbetreibenden umgesehen.
20. April 2018, 21:34 Uhr

Seit sieben Jahren leitet Christoph Runge die Firma COS-Computer im Pohlheimer Stadtteil Garbenteich. Der Paderborner ist sehr zufrieden mit dem Standort: »Wir haben hier Räumlichkeiten mit 1000 Quadratmetern, eine gute Infrastruktur inklusive Busanbindung und Mitarbeiterparkplätzen. Aber das Wichtigste ist der Glasfaseranschluss, der uns den Datenverkehr gewährleistet.« Im Haus befinden sich hochmoderne Server, alle Leistungen werden über das Internet abgewickelt.

COS-Computer bringt IT-Produkte, also Computer Hard- und Software von namhaften Herstellern, an rund 9000 Fachhändler in ganz Europa. »Wir kümmern uns um alles, von der Finanzierung bis zur Installation. Dafür arbeiten wir mit Spezialisten zusammen«, erklärt der Chef. Täglich können Kunden bis 18.30 Uhr Artikel bestellen, die dann noch am selben Tag rausgeschickt werden. »Das ist uns sehr wichtig, denn unsere Händler-Kunden stehen in starkem Wettbewerb untereinander«, hält Runge fest.

Auch die 35 Mitarbeiter sind mit ihrem Arbeitsplatz offenbar sehr zufrieden. »Die meisten unserer Mitarbeiter sind seit über zehn Jahren hier bei uns, einige sogar seit über 20 Jahren«, sagt der Chef. Genau dort liegt auch das Erfolgsgeheimnis der Firma. »Wir pflegen einen sehr engen Kundenkontakt. Jeder unserer Kunden hat hier bei uns einen festen Ansprechpartner«, erklärt Runge.

Einerseits entsteht dadurch Sicherheit beim Kunden und andererseits kann sich die Firma besser auf sie einstellen und weiß, welche Probleme die Kunden plagen. In vergleichbaren Unternehmen seien hingegen Callcenter an der Tagesordnung. Nicht zuletzt deshalb zählt COS als Teil der Computer-Handelsfirma api zu den Top fünf Großhändlern in ganz Deutschland.

Die Firma erlebte seit ihrer Gründung 1989 nämlich nicht nur gute Zeiten. Zweimal musste sie Insolvenz anmelden, zuletzt in 2013. Im gleichen Jahr hat api mit Sitz in Baesweiler in der Nähe von Aachen COS aufgekauft. Dort steht auch das Produktlager der Firma auf 32 000 Quadratmetern mit rund 60 000 Artikeln.

»Wenn sich Unternehmen wohlfühlen, freut sich auch die Stadt. Wir haben nur Einnahmen, wenn es der Firma gut geht«, stellt Bürgermeister Schöffmann fest. Daher dürfte es ihn freuen, dass das privat geführte Unternehmen wächst und mehr Personal einstellen will. »Aber uns fehlen qualifizierte Bewerber«, bedauert Runge. Jedes Jahr könnten drei IT-Systemkaufleute bei COS ausgebildet werden, die Zahl der Bewerber habe aber deutlich nachgelassen. »Dieses Jahr haben wir nur einen neuen Azubi auf dem Radar, alle anderen Stellen sind noch offen«, hält Runge fest. »Wir übernehmen unsere Azubis auch gerne, sie sind schließlich mit unserem Know How ausgebildet.« Aber nicht nur Auszubildende sucht COS händeringend, auch Verkäufer werden gebraucht. »Wir haben hier noch Platz für zehn bis 15 neue Mitarbeiter«, sagt Runge. Weitere Informationen und alle offenen Stellenangebote unter www.cos-computer.com .

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gewerbetreibende
  • Udo Schöffmann
  • Wirtschaftsbranche Informationstechnologie
  • Katharina Ganz
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen