26. Oktober 2018, 19:20 Uhr

Breite Unterstützung fürs Kino

26. Oktober 2018, 19:20 Uhr
Verleihung der Kinoprogrammpreise in Münster: Kulturstaatsministerin Grütters überreicht Hans Gsänger und Edgar Langer vom Licher Kino Traumstern die Auszeichnung in drei Kategorien. (Foto: Ralf Emmerich)

Lich (us/pm). 10 000 Euro für das Jahresprogramm 2017 jeweils 2500 Euro für das Angebot an Kurzfilmen und Dokus: Mit insgesamt 15 000 Euro an Preisgeldern ist das Licher Traumstern bei der Verleihung der Kinoprogrammpreise bedacht worden. Kulturstaatsministerin Monika Grütters überreichte die Auszeichnungen am Donnerstagabend im westfälischen Münster an die Vertreter von insgesamt 222 deutschen Kinos. Die Kinoprogrammpreise werden in vier Kategorien verliehen: Allgemeines Filmprogramm, Kinder- und Jugendfilmprogramm, Kurzfilmprogramm und Dokumentarfilmprogramm. Das Traumstern hatte sich in allen vier Sparten beworben. In der Kategorie Kinder- und Jugend ging es diesmal leer aus.

Edgar Langer, der das Kino gemeinsam mit Hans Gsänger betreibt, zeigte sich dennoch sehr zufrieden. Das Preisgeld sei im vergangenen Jahr erhöht und breit verteilt worden, sodass mehr Kinos Unterstützung erhalten, lobte er. Gefallen hat ihm auch die sehr engagierte Rede, in der die Ministerin die Bedeutung der Kinos herausgearbeitet habe.

»Dass wir in Deutschland ein so vielfältiges und auch künstlerisch ambitioniertes Filmangebot haben, verdanken wir vor allem den vielen Programmkinobetreibern und Filmkunstverleihern. Sie sind es, die mit großer Leidenschaft dafür sorgen, dass Filmkunst aus Deutschland und Europa überhaupt den Weg auf die Leinwand findet«, heißt es in einer Pressemitteilung der Kulturstaatsministerin. Grütters unterstrich in ihrer Rede die Bedeutung des Kinos für das kulturelle Leben in vielen Städten und Gemeinden: »Kino ist Infrastruktur« In vielen Gegenden sei das Kino – neben der Buchhandlung – die letzte kulturelle Begegnungsstätte überhaupt.

Insgesamt hat die Bunderegierung Preisgelder von 1,8 Millionen Euro ausgelobt. Das Geld ist zweckgebunden für den Betrieb des ausgezeichneten Kinos zu verwenden. In jeder Kategorie wird ein Spitzenpreisträger auserkoren.

Zum Sieger kürte die siebenköpfige Jury aus Verleiherin und Kinobetreibern das Kino am Raschplatz in Hannover. Es erhielt 20 000 Euro. Edgar Langer, der die Hannoveraner von der gemeinsamen Jury-Arbeit auf der Berlinale kennt, freut sich sehr über diese Wahl. »Sie machen eine Super-Arbeit. Da kann man sich viel von abgucken.«

Unter den insgesamt 222 Preisträgern befanden sich drei aus Mittelhessen. Neben dem Traumstern wurden auch zwei Marburger Kinos ausgezeichnet. Das Cineplex bekam 2500 Euro für sein Angebot für Kinder und Jugendliche. Kammer-Palette-Atelier wurden mit 7500 Euro fürs Jahresprogramm sowie je 2500 Euro in den Kategorien Kurzfilm und Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Euro
  • Kino Traumstern
  • Kurzfilme
  • Westfalen
  • Ursula Sommerlad
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.