28. Januar 2018, 20:41 Uhr

Bei vier Großbränden im Einsatz

28. Januar 2018, 20:41 Uhr
Avatar_neutral
Von Hans-Joachim Losert

Die meisten Einsätze der Feuerwehr Grünberg gingen im vergangenen Jahr relativ glimpflich aus, obwohl aufgrund der ersten Meldungen mit weitreichenderen Folgen gerechnet werden musste. Dabei weist die Statistik mit 110 Ernstfällen exakt die gleiche Anzahl wie im Jahr 2016 aus. Dies berichtete Wehrführer Hans-Joachim Losert am Samstagabend bei der Hauptversammlung im großen Saal der Gallushalle. Musikalisch umrahmte der Musikzug unter Leitung von Dennis Domladovac die Zusammenkunft. Im Gesamtüberblick zeigt sich der gesamte Arbeitsbereich einer Feuerwehr – angefangen von eingeschlossenen Personen in einem Aufzug über Verkehrsunfälle, Brände und Gefahrgut-Einsätze bis hin zum Ausgraben einer giftigen Ambrosiapflanze in der Grünberger Innenstadt.

 

30 Jahre lang in Einsatzabteilung

 

Die detaillierte Gliederung weist 23 Brände, 52 technische Hilfeleistungen und 35 Fehlalarme aus. Zu Buche schlagen dabei zwölf Klein-, vier Mittel- und vier Großbrände. Drei Feuer waren beim Eintreffen bereits gelöscht. Bei den Hilfeleistungen verzeichnete man 17 Verkehrsunfälle oder sonstige Ernstfälle bei Unwetter oder Sturm sowie der Unterstützung für die Rettungsdienste. Elf Mal war die Autobahn Ziel der Alarmfahrten, zwei Mal waren die Kräfte auf Gleisanlagen tätig. Registriert sind 113 Einsatzstunden sowie 1305 Personalstunden. Verletzt wurden dabei 30 Menschen, für zwei kam jede Hilfe zu spät.

Auf Standortebene bildeten sich die Kräfte bei 25 Übungen weiter, außerdem besuchten 22 Kameraden Lehrgänge auf Kreisebene und an der Landesfeuerwehrschule. Hinzu kommen Stunden bei zusätzlichen Übungen der technischen Einsatzleitung, des Gefahrgutzuges oder der Wettkampfgruppe. Außerdem unterstützten die Kräfte Fortbildungen auf den Stadtteilen mit Fahrzeugen und Ausbildern oder sicherten Martinsumzüge ab.

Aus der Jugendfeuerwehr übernommen und zum Feuerwehrmann-Anwärter wurde Maximilian Jäkel befördert. Oberfeuerwehrfrauen sind nun Yvonne Siegl und Jennifer Theiß. Den Dienstrang eines Oberfeuerwehrmannes trägt Frank Ster, während Philipp Jöckel zum Hauptfeuerwehrmann ernannt wurde. Für vorbildlichen Übungsbesuch wurden Jennifer Theiß, Julian Reitz, Wolfgang Balser, Lukas Geitl, Jörg Sprankel und Hans-Joachim Losert gelobt. Thomas Schnick übernahm die Wehr aus der Einsatz- in die Alters- und Ehrenabteilung. Schnick war über 30 Jahre in der aktiven Abteilung tätig und arbeitete in der Redaktion des Info-Heftes »Brand aktuell«.

Bürgermeister Frank Ide dankte den Kameraden für die geleistete Arbeit. Die Einsatzabteilung sei personell so stark wie nie, darauf könne man stolz sein. Dies sei auch ein Ergebnis guter Führung, so der Bürgermeister, der auch Jugendfeuerwehr und Verein in seine Wertschätzung einschloss.

Stadtbrandinspektor Lothar Theis und sein Stellvertreter Jörg Sprankel bescheinigten die Leistungsfähigkeit der Einsatzabteilung. Durch die große Anzahl der Kräfte sei man auch in der Ausbildung gefordert. Anerkennung sprach den Brandschützern ebenso der stellvertretende Ortsbeauftragte des Technischen Hilfswerkes Grünberg, Karl-Heinz Weber, aus. (Foto: fp)



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos