04. Juli 2019, 10:05 Uhr

A 485-Baustelle

Baustelle auf der A 485 bei Langgöns - Auch nach Bomben wurde gesucht

Auf der A 485 wird auf einem Kilometer die Fahrbahn erneuert. Um die Bauarbeiter zu schützen, wurde der Boden auch auf Kampfmittel untersucht.
04. Juli 2019, 10:05 Uhr
Am Übergang der Autobahn 485 zur Bundesstraße 3 bei Lang-Göns wird bis November gebaut. (Foto: pad)

Eine Zeitlang hatten viele Autofahrer das Gefühl, dass da nicht viel. Doch mittlerweile schreiten die Arbeiten auf der Autobahn 485 und der Bundesstraße 3 bei Langgöns ordentlich voran.

Auf der rund ein Kilometer langen Strecke bekommt die Autobahn neuen Asphalt, auch die Standstreifen werden saniert. In Fahrtrichtung Gießen wird außerdem die Anschlussstelle Langgöns erneuert. Für den Mittelstreifen gibt es neue Schutzplanken. 4,5 Millionen Euro investiert der Bund in die Erneuerung. Bis Ende November soll alles fertig sein.

Lang-Göns wurde im Zweiten Weltkrieg bombardiert

Dass am Anfang der Arbeiten - bereits Mitte Mai erfolgte der offizielle Startschuss - nicht viel zu sehen war, lag daran, dass zunächst die Baustelle eingerichtet werden musste: Gelbe Linien kleben, Warnbaken und provisorische Leitplanken aufstellen, Tempolimit einrichten. Erst dann konnten die Bauarbeiter anrücken.

Dazu gehörte auch eine zunächst ungewöhnlich wirkende Art der Baustellenvorbereitung: Das Areal wurde auf Kampfmittel sondiert. Schließlich gab es in der Nähe einen Flughafen und eine Kaserne, zudem wurde Lang-Göns im Zweiten Weltkrieg bombardiert.

2006: Bauarbeiter durch Bombe getötet

Das Prozedere ist durchaus üblich. Denn was passieren kann, wenn Baumaschinen auf Weltkriegsbomben treffen, zeigte sich dramatisch bei einer Autobahnbaustelle bei Aschaffenburg im Jahr 2006. Damals traf eine Asphaltfräse auf eine Bombe. Die schwere Maschine wurde vollkommen zerstört, der Fahrer bei dem Unglück getötet, ein acht Meter breiter Krater in die Fahrbahn gerissen. Solch ein Szenario wollte man in Langgöns vermeiden.

Mittlerweile sind die Bauarbeiten aber in vollem Gange. Der Verkehr wird in jede Fahrtrichtung einspurig an der Baustelle vorbeigeleitet. Später soll für eine Fahrtrichtung eine zweite Spur dazukommen. Mehrfach wird in der Bauzeit die Verkehrsführung geändert.

Anschlussstelle Langgöns offen

Voraussichtlich Anfang August wird rund eine Woche lang die Autobahn 485 zwischen der B 3-Anschlussstelle Kirch-Göns und der A 485-Anschlussstelle Langgöns in Fahrtrichtung Gießen gesperrt. In dieser Zeit führt eine Umleitung über Pohl-Göns und Niederkleen. Anfang September wird in diesem Streckenabschnitt die Fahrbahn in Richtung Butzbach gesperrt. Mitte November wird dann die Autobahn für ein Wochenende komplett gesperrt werden. Die Anschlussstelle Langgöns bleibt während der Bauzeit geöffnet. Lediglich in der Zeit, in der die Auf- und Abfahrt in Fahrtrichtung Gießen erneuert wird, ist sie einige Wochen gesperrt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Autobahnen
  • Baustellen
  • Bomben
  • Lang-Göns
  • Schutz
  • Zweiter Weltkrieg (1939-1945)
  • Langgöns
  • Patrick Dehnhardt
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.