16. Januar 2017, 20:06 Uhr

Ausbildung zum Notfallseelsorger

»Erste Hilfe für die Seele« in Notfällen und Krisensituationen, das ist Aufgabe der Notfallseelsorge. Täglich geraten Menschen durch unvorhergesehene Ereignisse wie Unfälle, Feuer, plötzliche Erkrankung oder Tod eines nahestehenden Menschen in die Situation einer akuten Krise. Um qualifizierte seelsorgerische Begleitung leisten zu können, ist sachkundige Anleitung nötig. Daher bieten die beiden Teams der ökumenischen Notfallseelsorge Gießen und Lahn-Dill auch in diesem Jahr einen Ausbildungsgang mit 80 Unterrichtseinheiten und zusätzlichen Themen an. Die Leitung hat Pfarrer Eberhard Hoppe (Eschenburg-Eibelshausen).
16. Januar 2017, 20:06 Uhr
PM
Die beiden Teams der Notfallseelsorge Gießen und Lahn-Dill kümmern sich um Menschen in Grenzsituationen. Im März beginnt ein neuer Ausbildungsgang. Dafür werden Ehrenamtliche gesucht. (Foto: bkl)

»Erste Hilfe für die Seele« in Notfällen und Krisensituationen, das ist Aufgabe der Notfallseelsorge. Täglich geraten Menschen durch unvorhergesehene Ereignisse wie Unfälle, Feuer, plötzliche Erkrankung oder Tod eines nahestehenden Menschen in die Situation einer akuten Krise. Um qualifizierte seelsorgerische Begleitung leisten zu können, ist sachkundige Anleitung nötig. Daher bieten die beiden Teams der ökumenischen Notfallseelsorge Gießen und Lahn-Dill auch in diesem Jahr einen Ausbildungsgang mit 80 Unterrichtseinheiten und zusätzlichen Themen an. Die Leitung hat Pfarrer Eberhard Hoppe (Eschenburg-Eibelshausen).

Kostenloses Angebot

Der Kurs richtet sich an Pfarrer, Priester, Pastoral- und Gemeindereferenten sowie ins Ehrenamt ordinierte beziehungsweise beauftragte Prädikanten. Zudem können weitere geeignete Ehrenamtliche die Ausbildung absolvieren. Nach erfolgreichem Abschluss kommt es zur kirchlichen Beauftragung in den ehrenamtlichen Notfallseelsorgedienst.

Inhalt der Ausbildung sind beispielsweise die Themen Verkehrsunfall, Überbringen einer Todesnachricht, Begegnung mit nichtchristlich geprägten Menschen und Gesprächsführung. Die Lerninhalte bauen nicht aufeinander auf, sondern ergänzen sich. Die Teilnahme an der Ausbildung ist inklusive Unterrichtsmaterialien und Verpflegung kostenlos.

Die Ausbildung findet vom 6. März bis zum 10. Mai an 15 Abenden statt. Veranstaltungsorte sind das Seniorenzentrum »Haus des Lebens« in Herborn (Kaiserstraße 28) und das Evangelische Gemeindezentrum Lollar (Daubringer Straße 53).

Eberhard Hoppe, der die Kurseinheiten gestaltet, ist Leiter der Notfallseelsorge im Lahn-Dill-Kreis und Pfarrer im Evangelischen Gemeinschaftsverband Herborn. Zudem ist er von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) beauftragt, Notfallseelsorger auszubilden. Eine Anmeldung zum Ausbildungsgang ist für die Region Lahn-Dill möglich bei Pfarrer Eberhard Hoppe, Telefon 0 27 74/9 10 33, E-Mail: eb.hoppe@t-online.de, sowie für die Region Gießen bei Dekan Hans-Theo Daum, Telefon 0 64 06/7 50 18, E-Mail: hanstheo.daum@t-online.de.

Weitere Infos stehen im Internet unter www.notfallseelsorge-lahn-dill.de.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos