03. Mai 2010, 19:08 Uhr

Ausbau der qualifizierten Kinder-Tagespflege

Gießen (pm). Das Netzwerk Tagespflege - hier in Person von Peter Heydt, des Fachbereichleiters Jugend und Soziales der Kreisverwaltung, in Vertretung von Sozialdezernent Dirk Oßwald - hat kürzlich im Rahmen des Abschlusskolloquiums 22 Teilnehmerinnen des neuen Grundlagenseminars Zertifikate überreicht.
03. Mai 2010, 19:08 Uhr
Die Seminarteilnehmerinnen

Gießen (pm). Das Netzwerk Tagespflege - hier in Person von Peter Heydt, des Fachbereichleiters Jugend und Soziales der Kreisverwaltung, in Vertretung von Sozialdezernent Dirk Oßwald - hat kürzlich im Rahmen des Abschlusskolloquiums 22 Teilnehmerinnen des neuen Grundlagenseminars Zertifikate überreicht.

Das Grundlagenseminar umfasste 80 Unterrichtseinheiten. Binnen 13 Wochen wurden die Teilnehmerinnen auf ihre Betreuungstätigkeit in den Bereichen Pädagogik, Entwicklungspsychologie, Recht und Steuern vorbereitet. Themen waren unter anderem Bildung und Erziehung, Bindung und Beziehung, Kommunikation und Kooperation, die persönliche Kompetenz und der Schutzauftrag. Hinzu kam ein umfassender Erste-Hilfe-Kursus. Nach einem Reflexionsgespräch können die Seminarteilnehmerinnen nun die gesetzlich vorgeschriebene Pflegeerlaubnis für die Betreuung von bis zu fünf Kindern beantragen. Erst in diesem Rahmen sind sowohl Kinder wie Betreuungspersonen angemessen versichert.

Oßwald erklärte gegenüber der Presse, Kindertagespflege sei eine besonders individuelle, auf die Bedürfnisse der Kinder und ihrer Eltern zugeschnittene Betreuungsform, die »flexibel dem tatsächlichen Betreuungsbedarf einer modernen Dienstleistungsgesellschaft« angepasst werden könne. »Es freut uns, dass viele Tagespflegepersonen Betreuungen in den Randzeiten, an Wochenenden und auch Übernachtungen anbieten können. Es ist wichtig, dass die Kinderbetreuung einerseits eine hohe Qualität erhält, für Eltern aber bezahlbar bleibt.«

Der Landkreis hat im Oktober 2008 eine Gebührenordnung für die Tagespflege erlassen. So erhalten Tagespflegepersonen einen Stundenlohn, der aus Mitteln des Kreises zuzüglich einer Landesleistung finanziert wird. Weiterhin werden die sozialabgabenpflichtigen Beiträge der Tagespflegepersonen zur Hälfte vom Kreis übernommen. Für Eltern fällt bei der Kindertagespflege ein Kostenbeitrag in der Höhe an, der auch beim Besuch einer Kindertagesstätte entsteht würde.

Das Landkreis-Netzwerk Tagespflege bietet zweimal jährlich die Grundqualifizierung für bis zu 42 Männer und Frauen an. Nicht alle Teilnehmerinnen werden selbständig tätig sein, sondern auch als Kinderfrauen in die Haushalte der Eltern gehen oder als Vertretungen in den Großtagespflegestellen arbeiten wollen.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos