Kreis Gießen

Arbeiten am Turm

Die letzten Bauarbeiter waren um das Jahr 1500 auf der Burg Münzenberg. Zumindest die, die etwas Neues errichteten. Damals wurde zum Beispiel der Westturm vollendet, und zwischen Kapelle und Ostturm entstand ein neuer Küchentrakt. Heute, über 500 Jahre später, wird wieder am Turm und an der Kapelle gewerkelt - diesmal jedoch wird nichts Neues geschaffen, sondern Altes erhalten.
15. November 2019, 22:13 Uhr
Sabrina Dämon
Auf der Burg Münzenberg gibt es einen östlichen und einen westlichen Turm. Besucher können allerdings nur auf den Ostturm, der zurzeit noch eingerüstet ist. Die Restaurierungsarbeiten sollen spätestens Ende November fertig sein.	(Fotos: Nici Merz)
Auf der Burg Münzenberg gibt es einen östlichen und einen westlichen Turm. Besucher können allerdings nur auf den Ostturm, der zurzeit noch eingerüstet ist. Die Restaurierungsarbeiten sollen spätestens Ende November fertig sein. (Fotos: Nici Merz)

Die letzten Bauarbeiter waren um das Jahr 1500 auf der Burg Münzenberg. Zumindest die, die etwas Neues errichteten. Damals wurde zum Beispiel der Westturm vollendet, und zwischen Kapelle und Ostturm entstand ein neuer Küchentrakt. Heute, über 500 Jahre später, wird wieder am Turm und an der Kapelle gewerkelt - diesmal jedoch wird nichts Neues geschaffen, sondern Altes erhalten.

Die historische Eisentreppe zum östlichen Bergfried wird restauriert, berichtet Dr. Anja Dötsch von der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten. Der Ostturm ist heute der einzige, der betreten werden kann.

Wie Dötsch sagt, waren am gusseisernen Auflager der Treppe starke Rostschäden. »Ebenso war es erforderlich, die Absturzsicherung zu erneuern« - in Form eines Edelstahlnetzes. Zudem würden alle Eisenteile der Treppe in Anthrazit gefasst. Die Arbeiten an der Treppe, sagt Dötsch, werden aus dem Kulturinvestitionsprogramm des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst finanziert und belaufen sich auf rund 70 000 Euro. Die Planung und Bauleitung liegt beim Landesbetrieb Bau- und Immobilien Hessen. Die Arbeiten sollen spätestens Ende des Monats fertig sein.

Neben der Instandhaltung der Treppe seien außerdem Handwerker in der Kapelle der Burg beschäftigt. Die aus dem 12. Jahrhundert stammende Kapelle ist heute nicht mehr überdacht. Die Abdichtung des Bodens war durchlässig, Wasser ist in die darunterliegenden Gewölbekeller eingedrungen. »Nach der Erneuerung der Abdichtung erhält die Kapelle nun wieder einen Belag aus Basaltsteinen, wie er historisch hier vorhanden war«, erklärt Dötsch. Das ist möglich, da Basaltreste in einer Ecke der Kapelle erhalten waren.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/Kreis-Giessen-Arbeiten-am-Turm;art457,645335

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung