31. August 2017, 10:00 Uhr

Acht-Millionen-Euro-Projekt

Allendorfer Ärztehaus komplett vermietet

Die ersten Praxen aus Treis und Allendorf werden Anfang 2018 den Betrieb vor den Toren Allendorfs aufnehmen. Doch nicht nur Ärzte quartieren sich dort ein.
31. August 2017, 10:00 Uhr
Das Allendorfer Medzentrum nimmt immer mehr Form an. (Foto: khn)

Der letzte Mieter im Allendorfer Ärztehaus ist gefunden, die Räumlichkeiten auf drei Etagen damit komplett vermietet. Erik Truckenmüller wird zum Ende des Jahres mit seinem Fitness- und Gesundheitsstudio »Physiofit« aus Rabenau in die Nachbarstadt ziehen. Derweil laufen die Bauarbeiten nach Plan: Anfang 2018 sollen die ersten Mieter des acht Millionen Euro teuren Ärztehauses an den Toren der Lumdatalstadt ihren Betrieb aufnehmen. Ein Projekt mit Strahlkraft? Denn zahlreiche Bürgermeister interessieren sich für dieses Modell (siehe Kasten ).

 

Ärztemangel begegnen

 

Es gibt schlechtere Orte, an denen Menschen arbeiten, auf eine Untersuchung warten oder sich die Seele aus dem Leib schwitzen können. Wenn das Ärztehaus zum Jahreswechsel fertig sein sollte, dann liegt das Gebäude eingebettet im Lumdatal, umgeben von Feldern und Wiesen, auf der anderen Seite von Betrieben und einem Nahversorger. Aktuell ist es aber vor allem staubig. Den verursachen die vielen Baumaschinen, die am Kreisverkehr am Ortseingang von Allendorf/Lumda gerade die Zufahrt zum Ärztehaus und daneben zur Tankstelle legen. Im Inneren des 1800 Quadratmeter großen Gesundheitszentrums sind die Wände bereits eingezogen, ein Röntgenbereich ist zu erkennen, und auf den Balkonen werden bereits die Bodenplatten verlegt. Der Außenputz ist so gut wie fertig.


Synergieffekte und kurze Wege

Das Ärztehaus soll den Mietern vor allem Synergieeffekte bieten und den Kunden kurze Wege. Das Zentrum könnte nach dem Willen der Investoren, aber auch der Kommunen auch dem Ärztemangel auf dem Land begegnen. Denn junge Mediziner könnten hier in Zukunft als Angestellte und nicht als Selbstständige arbeiten. Für viele junge Ärzte eine wichtige Bedingung, aus dem Krankenhausbetrieb auszuscheiden.

Als Mieter ziehen Praxen von Hausärzten aus Treis und Allendorf ein. Sie werden im ersten Stock des Gebäudes zu finden sein. Aus dem Staufenberger Stadtteil verlegt auch ein Zahnmediziner seinen Standort ins Medzentrum – so der offizielle Name des Ärztehauses. Der Dentist wird in der zweiten Etage seine Räumlichkeiten beziehen – genauso wie eine Praxis für Physiotherapie und medizinische Fußpflege sowie eine Steuerberatungsgesellschaft – die viele Kunden aus dem medizinischen Bereich hat. Im Erdgeschoss kommt eine Außenstelle des örtlichen Vereins für Häusliche Kranken- und Altenpflege. Die werden weiterhin ihre Räume am Bürgerhaus behalten. Auf der unteren Etage wird auch die Allendorfer Bahnhofapotheke hinzukommen sowie Truckenmüller, der seit 2008 in Allendorf lebt. Auf 460 Quadratmetern wird der Ernährungswissenschaftler im Erdgeschoss neben einem Fitness- und Saunabereich auch Kursräume und eine Lehrküche einrichten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Allendorf
  • Mieter
  • Ärzte
  • Ärztehaus Allendorf
  • Ärztehäuser
  • Ärztemangel
  • Allendorf
  • Kays Al-Khanak
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen