22. Februar 2021, 20:56 Uhr

Verfassungsbeschwerde

Werbeverbot für Abtreibungen

22. Februar 2021, 20:56 Uhr

Karlsruhe/Gießen - Die wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilte Gießener Ärztin Kristina Hänel hat in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde eingereicht. Die Klage sei am Freitagabend eingegangen, sagte ein Sprecher des Bundesverfassungsgerichts am Montag. Eine zweite Verfassungsbeschwerde zum umstrittenen Paragrafen 219a im Strafgesetzbuch ist schon seit Ende 2019 anhängig. Dahinter steht die Berliner Frauenärztin Bettina G.

Hänel schreibt auf ihrer Internetseite, sie halte es für ihre »ärztliche Pflicht, Betroffene ausführlich aufzuklären und zu informieren«. Die Allgemeinmedizinerin war erstmals im November 2017 vom Amtsgericht Gießen zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Dagegen wehrt sie sich seither. Parallel wurde Paragraf 219a dahingehend reformiert, dass Ärzte nun öffentlich machen dürfen, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Weitere Informationen, etwa über die Abtreibungsmethoden, sind aber nicht erlaubt. dpa

Schlagworte in diesem Artikel

  • Amtsgericht Gießen
  • Amtsgerichte
  • Bundesverfassungsgericht
  • Geldstrafen
  • Gerichtsklagen
  • Gynäkologinnen und Gynäkologen
  • Strafgesetzbuch
  • Werbung
  • Ärzte
  • Gießen
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen