05. Juli 2021, 22:23 Uhr

Weniger Eheschließungen

05. Juli 2021, 22:23 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA

Wiesbaden - Im Corona-Jahr 2020 hat es in Hessen so wenige Eheschließungen gegeben wie seit 2013 nicht mehr. Rund 27 080 Hochzeiten gab es nach Angaben des Statistischen Landesamtes. 2019 waren es mehr als 30 150 gewesen, vor sieben Jahren dagegen nur 26 890. Der Tag mit den meisten Trauungen war laut Statistik der 10. 10. 2020 (470). Dahinter folgte der 20. 2. (450). Im zurückliegenden Jahr galten teils strenge Corona-Kontaktregeln - auch für private Feiern. Die meisten Männer und Frauen waren 2020 vor der Hochzeit ledig (77,5 Prozent), knapp 21 Prozent geschieden, die übrigen verwitwet oder verpartnert. 2019 hatte es mehr als 12 000 Scheidungen gegeben. Das entspricht einer Quote von 9 auf 1000 Ehen. 1961 hatte diese Quote bei 3,5 gelegen. dpa



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos