Hessen

Orte und Räume für Treffen und Austausch fehlen

- Von Einsamkeit und Zukunftsängsten haben Jugendliche Forscher in der Corona-Krise berichtet. Besonders treffe dies auf junge Menschen zu, denen im Lockdown Orte und Räume fehlten, um »abzuhängen« und sich auszutauschen, teilte die Frankfurter Goethe-Universität mit. »Für das psychosoziale Wohlbefinden sind offene Räume sogar wichtiger als das Ausüben von Hobbys wie Sport, Musik, Jugendarbeit oder gesellschaftliches Engagement etwa in Umweltverbänden«, erklärten die Forscher. Sie haben mit Kollegen der Universität Hildesheim mehr als 7000 junge Menschen im November vergangenen Jahres online befragt. Ein weiteres Ergebnis sei, dass sich finanzielle Sorgen durch die Corona-Krise in stärkerer emotionaler und psychischer Belastung ausdrückten. Die Betroffenen litten besonders oft unter Zukunftsängsten. Dieser Befund solle besonders ernst genommen werden, erklärte die Frankfurter Familienforscherin Johanna Wilmes: »In der jungen Generation manifestieren sich diese erlebten Ungleichheiten besonders nachhaltig. Wir wissen, dass Armutserfahrungen maßgeblich Bildungs- und Lernerfolge prägen.«
23. März 2021, 20:13 Uhr
DPA
StudiezuJugendlicheninderCoron
Bei einer Online-Befragung haben Jugendliche von Einsamkeit und Zukunftsängsten berichtet. FOTO: DPA

- Von Einsamkeit und Zukunftsängsten haben Jugendliche Forscher in der Corona-Krise berichtet. Besonders treffe dies auf junge Menschen zu, denen im Lockdown Orte und Räume fehlten, um »abzuhängen« und sich auszutauschen, teilte die Frankfurter Goethe-Universität mit. »Für das psychosoziale Wohlbefinden sind offene Räume sogar wichtiger als das Ausüben von Hobbys wie Sport, Musik, Jugendarbeit oder gesellschaftliches Engagement etwa in Umweltverbänden«, erklärten die Forscher. Sie haben mit Kollegen der Universität Hildesheim mehr als 7000 junge Menschen im November vergangenen Jahres online befragt. Ein weiteres Ergebnis sei, dass sich finanzielle Sorgen durch die Corona-Krise in stärkerer emotionaler und psychischer Belastung ausdrückten. Die Betroffenen litten besonders oft unter Zukunftsängsten. Dieser Befund solle besonders ernst genommen werden, erklärte die Frankfurter Familienforscherin Johanna Wilmes: »In der jungen Generation manifestieren sich diese erlebten Ungleichheiten besonders nachhaltig. Wir wissen, dass Armutserfahrungen maßgeblich Bildungs- und Lernerfolge prägen.«

Mehr Mitsprache

Die Ergebnisse dieser und einer vorangegangenen Befragung wurden zudem in Online-Workshops mit Jugendlichen diskutiert. Dabei kam die Forderung nach mehr Mitspracherecht und Verständnis für die Situation Jugendlicher in der Pandemie auf, wie die Universität berichtete. Die Jugendlichen schlugen vor, dass die Belastungen durch Corona in den Schulen thematisiert werden. Sie forderten zudem, in den Medien sollten Jugendliche nicht ausschließlich als Regelbrecher dargestellt werden.

Positive Effekte

Aber auch durchaus positive Effekte der Pandemie seien festgestellt worden: Weniger Stress, mehr freie Zeiteinteilung und Selbstorganisation, gestiegene Wertschätzung von sozialen Beziehungen, mehr Digitalisierung und ein umweltfreundlicheres Leben - all diese Dinge nannten die jungen Leute den Angaben zufolge unter der Überschrift »Ein paar Dinge, die man behalten kann.« dpa

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/hessen/orte-und-raeume-fuer-treffen-und-austausch-fehlen;art189,729136

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung