31. August 2021, 21:12 Uhr

Moderat mehr Arbeitslose in der Region

31. August 2021, 21:12 Uhr

Nürnberg/Wiesbaden/Gießen - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im August entgegen dem saisonalen Trend zurückgegangen. Bundesweit waren 2,58 Millionen Menschen ohne Job, 12 000 weniger als im Juli und 377 000 weniger als im August 2020, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 5,6 Prozent.

»Der Arbeitsmarkt hat sich weiter erholt«, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Detlef Scheele, gestern in Nürnberg. »Das Beschäftigungswachstum gewinnt an Schwung.« Normalerweise steigt die Arbeitslosigkeit im August, weil Unternehmen vor den Sommerferien weniger einstellen und Ausbildungsverhältnisse enden. Doch das wird in diesem Sommer von Nachholeffekten überlagert: Nach dem monatelangen Lockdown werden in vielen Branchen wieder verstärkt Arbeitskräfte gesucht. Stichtag für die aktuelle Arbeitsmarktstatistik war der 12. August.

Auch die Anzeigen für Kurzarbeit gingen im August zurück. Vom 1. bis 25. August zeigten Unternehmen für 68 000 Menschen konjunkturelle Kurzarbeit an. Die Zahl der tatsächlichen Kurzarbeiter liegt erfahrungsgemäß niedriger, weil Arbeitgeber Kurzarbeit zum Teil vorsorglich anzeigen. Nach den hochgerechneten Daten wurde in dem Monat für 1,59 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Kurzarbeitergeld gezahlt.

Geringere Zunahme als üblich

Trotz der Urlaubszeit ist die Zahl der Arbeitslosen in Hessen im August kaum gestiegen. Zum Stichtag waren 177 500 Menschen arbeitslos gemeldet, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur in Frankfurt berichtete. Das waren 940 mehr als im Juli, sodass die Arbeitslosenquote mit 5,1 Prozent unverändert blieb. Der Anstieg sei damit geringer ausgefallen, als es eigentlich im Ferienmonat August üblich ist. Vor einem Jahr hatte es zudem wegen der Corona-Krise noch rund 31 000 Arbeitslose mehr gegeben.

»Die aktuellen Zahlen zeigen, dass sich der hessische Arbeitsmarkt weiterhin auf Erholungskurs befindet«, erklärte Direktionschef Frank Martin. Weitere positive Signale sieht Martin in der wachsenden Nachfrage nach Arbeitskräften: Stellenbestand und Stellenzugänge seien längst wieder auf dem Vorkrisenniveau angelangt, sagt Martin. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung liege nach ersten Berechnungen sogar über den Werten aus 2019.

Auch aus der Region gibt es Positives zu vermelden. Unterm Strich waren im August im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen, also in den drei Landkreisen Gießen, Wetterau und Vogelsberg, 17 782 Menschen erwerbslos gemeldet. Das waren 204 Personen mehr im Vergleich zum Vormonat, jedoch 2455 oder 12,1 Prozent weniger als noch im August des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 4,7 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote bei 5,4 Prozent.

AA Gießen: Positive Grundstimmung

»Die beständige wirtschaftliche Entwicklung beeinflusst den Arbeitsmarkt unmittelbar. Obwohl in unserem Bezirk die seit März rückläufige Arbeitslosigkeit nun im vergangenen Monat wieder leicht angestiegen ist, partizipiert die Region von der positiven Grundstimmung«, kommentiert Eckart Schäfer, Leiter der Arbeitsagentur Gießen, die neuesten Arbeitsmarktzahlen. Das zeige sich zum einen an dem kontinuierlichen Rückgang der Anträge auf Kurzarbeitergeld und zum anderen an den offenen Arbeitsstellen. Der Bestand an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen sei den sechsten Monat in Folge gestiegen. Das zeigt den Bedarf der Betriebe an Arbeitskräften.

Kreis Gießen: Nur 65 Arbeitslose mehr als im Vormonat wurden im Kreis Gießen im August gezählt. Insgesamt waren 8303 Menschen erwerbslos gemeldet, 1109 weniger als im August 2020. Keine Veränderung gab es im Landkreis bei der Arbeitslosenquote - sie beträgt auch aktuell 5,6 Prozent wie im Juli. Im Vorjahresmonat lag die Quote noch bei 6,4 Prozent.

Wetteraukreis: Hier ist die Zahl der Arbeitslosen im abgelaufenen Monat ebenfalls nur moderat gestiegen - um 64 Personen auf jetzt 7335. Die Quote blieb bei 4,3 Prozent. Deutlich fällt der Vergleich zum Vorjahresmonat aus: Im August 2020 waren 1069 Erwerbslose mehr gemeldet. Seinerzeit lag die Arbeitslosenquote bei 5,0 Prozent.

Vogelsbergkreis: Leicht angestiegen ist die Anzahl der Erwerbslosen auch im Vogelsbergkreis. Im August waren hier 2144 Menschen ohne Arbeit, 75 mehr als im Juli und 277 weniger als im August 2020. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkt auf 3,7 Prozent (4,2 im August 2020). dpa/pi/pm

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arbeitgeber
  • Arbeitsagenturen
  • Arbeitslosenquote
  • Arbeitslosigkeit
  • Arbeitsmarkt
  • Arbeitsstellen
  • Bundesagentur für Arbeit
  • Covid-19-Pandemie
  • Detlef Scheele
  • Erwerbslosigkeit
  • Kurzarbeit
  • Kurzarbeitergeld
  • Gießen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos