21. Dezember 2020, 22:03 Uhr

Messerattacke - Zwölf Jahre Haft

21. Dezember 2020, 22:03 Uhr

- Nach einer tödlichen Messerattacke auf seine Ex-Freundin vor einem Frankfurter Supermarkt im Oktober 2019 ist ein Mann zu zwölf Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt worden. Damit blieb das Landgericht Frankfurt in seinem Urteil gegen den 44 Jahre alten Mann beim Strafmaß ein Jahr unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Der angeklagte Schwede und das 24 Jahre alte Opfer hatten kurz vor dem Angriff gemeinsam das Tatwerkzeug in dem Supermarkt gekauft - die Frau bezahlte es mit ihrem Geld. Vor zahlreichen Zeugen wurde sie schließlich mit 33 Messerstichen getötet. Trotz der »Arg- und Wehrlosigkeit« des Opfers ging das Gericht nicht von Mord aus. Der über die Trennung enttäuschte Mann habe die Arglosigkeit der Frau nicht konkret ausgenutzt, habe sie nicht aus einem Hinterhalt angegriffen. Die Tat sei aber auch keine Affekttat gewesen. dpa

Schlagworte in diesem Artikel

  • Landgericht Frankfurt
  • Messer-Attentate
  • Mord
  • Staatsanwaltschaft
  • Strafarten
  • Totschlag
  • Zeugen
  • Frankfurt
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen