27. August 2021, 22:42 Uhr

Lorz zuversichtlich

27. August 2021, 22:42 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA

Wiesbaden - Das neue Schuljahr in Hessen soll kommende Woche wie geplant mit Prä-senzunterricht in allen Schulen und Jahrgängen starten. Vorgesehen sei, dass es auch bei steigenden Corona-Inzidenzwerten keine Schulschließungen mehr geben werde, erläuterte Kultusminister Alexander Lorz (CDU) gestern. Er zeigte sich zuversichtlich, dass das Land besser durch das neue Schuljahr kommen werde als durch das zurückliegende. Lorz bekräftigte, dass das Land die Schulen bei geplanten Impfaktionen vor Ort unterstützt. Aber es werde keiner Schule »zwangsweise ein Impfbus auf den Schulhof gestellt«.

Im neuen Schuljahr steigt die Gesamtzahl der Schüler um rund 1500 auf 761 500, wie das Kultusministerium mitteilte. Die Zahl der Erstklässler klettert um rund 1700 auf 57 300. In Hessen gibt es 1806 öffentliche Schulen, die Zahl der Lehrerstellen beträgt 55 540. Investitionsschwerpunkte im neuen Schuljahr sind den Angaben zufolge der Ausbau der Ganztagsangebote, Deutsch-Vorlaufkurse für Kinder mit schlechten Sprachkenntnissen und die Aufstockung der sozialpädagogischen Fachkräfte. Die Anbindungsquote der Schulen an gigabitfähiges Internet beträgt den Angaben zufolge mittlerweile 71 Prozent (2019: 30 Prozent). Hessen habe zudem damit begonnen, seine Schulen breitflächig mit Computern für Lehrkräfte und bedürftige Schüler auszustatten, sagte Lorz. 50 000 Geräte für Lehrer seien an die Schulträger ausgeliefert worden, 87 000 Geräte an Kinder und Jugendliche.

Die FDP-Landtagsfraktion forderte, das Infektionsgeschehen an Hessens Schulen wissenschaftlich auszuwerten. Die hessische Linksfraktion bemängelte, dass zu wenige Klassenräume mit Luftfiltern oder Lüftungssystemen ausgestattet seien, viele Schulen hätten kein funktionsfähiges WLAN-Netz und Schulbusse seien weiterhin überfüllt. dpa



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos