25. Mai 2021, 19:52 Uhr

Keine Triage in Jugendpsychiatrie

25. Mai 2021, 19:52 Uhr

Marburg/Kassel - Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat klargestellt, dass kinder- und jugendpsychiatrischen Kliniken während der Pandemie junge Patienten, die eine akute Krise erlebt und schnelle Hilfe benötigt hätten, selbstverständlich zu jeder Zeit versorgt haben. Eine Triage, also eine Auswahl, wem zuerst geholfen werde, habe nicht stattgefunden. Meldungen über eine derartige Aussage des Verbandes seien falsch. Das bestätigten auch die Vitos Kinder- und Jugendkliniken für psychische Gesundheit in Kassel und Gießen. Prof. Katja Becker, Direktorin der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg, betonte: »Weder in Deutschland noch in unserer Klinik wird eine Triage durchgeführt. Alle Patienten, die stationärer Behandlung bedürfen, erhalten diese. Wir sind als pflichtversorgende Klinik für die stationäre Versorgung der psychisch erkrankten Kinder und Jugendliche der drei Landkreise Marburg-Biedenkopf, Kreis Gießen und Wet- teraukreis zuständig. Selbst wenn wir voll belegt sind, nehmen wir weiterhin Notfälle auf.« dpa/pm

Schlagworte in diesem Artikel

  • Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Notfälle
  • Pandemien
  • Universitätskliniken
  • Universitätsklinikum Gießen und Marburg
  • Gießen35037-Marburg
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos