29. Juli 2021, 21:18 Uhr

Kein Sommerloch am Arbeitsmarkt

29. Juli 2021, 21:18 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA

Nürnberg/Gießen - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juli entgegen saisonüblicher Muster weiter gesunken. Der Statistik der Bundesagentur für Arbeit zufolge waren im Juli bundesweit 2,59 Millionen Menschen ohne Job, 24 000 weniger als im Juni und 320 000 weniger als im Juli 2020. Die Arbeitslosenquote sank auf 5,6 Prozent. Es ist nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit der erste Rückgang der Arbeitslosigkeit in einem Juli seit 2006. Erfasst wurden für die Statistik Daten, die bis zum 13. Juli eingegangen waren.

»Die Lage am Arbeitsmarkt verbessert sich weiter. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind trotz Beginn der Sommerpause weiter kräftig gesunken«, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Detlef Scheele. »Das Wachstum der Beschäftigung hält an. Die Unternehmen suchen vermehrt nach neuem Personal.« Allerdings gingen die Anzeigen für Kurzarbeit wieder leicht nach oben. Kurzarbeit wurde in der Hochphase der Corona-Pandemie als Mittel zur Überbrückung auf dem Arbeitsmarkt stark in Anspruch genommen, um Personal nicht entlassen zu müssen. Zwischen dem 1. und dem 25. Juli gingen bei der Bundesagentur Anzeigen für Kurzarbeit für 75 000 Personen ein. Einen Monat zuvor waren es noch 59 000. Dies kann auch damit zusammenhängen, dass Industriebetriebe derzeit wegen Lieferengpässen bei Rohmaterialen ihre Werke herunterfahren müssen.

Auch am hessischen Arbeitsmarkt geht die Aufholjagd nach dem Corona-Einbruch weiter. Zum Stichtag am 13. Juli waren noch 176 579 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Donnerstag in Frankfurt berichtete. Das waren 0,6 Prozent weniger als im Vormonat und 13,5 Prozent weniger als im Juli des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 5,1 Prozent.

»Die aktuellen Zahlen lassen auf eine deutliche Erholung des hessischen Arbeitsmarktes schließen«, erklärte Direkti-onschef Frank Martin. Die Stellenzugänge hätten das Vorkrisenniveau bereits überschritten und ein Großteil der Branchen vermelde steigende Beschäftigtenzahlen, womit Jobverluste beispielsweise im Gastgewerbe und in der Industrie ausgeglichen würden.

Gute Nachrichten aus der Region

Aus der Region gibt es ebenfalls gute Nachrichten: Die Zahlen aus dem Bezirk der Arbeitsagentur Gießen, der die Landkreise Gießen, Wetterau und Vogelsberg umfasst, folgen dem Trend in Bund und Land. Insgesamt waren hier im Juli 17 578 Menschen arbeitslos gemeldet, 53 weniger als im Juni und sogar 2572 weniger als im Juli 2020. Die Quote liegt wie schon im Vormonat bei 4,7 Prozent.

»Diese Entwicklung insgesamt stimmt uns natürlich positiv und wird durch den langsamen aber stetig steigenden Bestand an offenen Arbeitsstellen noch unterstrichen«, sagt Michael Beck, Geschäftsführer Operativ der Arbeitsagentur Gießen. »Dennoch ist es derzeit sehr schwer, eine Prognose für die kommenden Monate zu geben. Die aktuellen Diskussionen um eine vierte Corona-Welle könnten sich als Bremse auf die Wirtschaft auswirken und mögliche Maßnahmen zur Eindämmung würden den Arbeitsmarkt erneut treffen.«

Kreis Gießen: Am wenigsten deutlich war der Rückgang im Juli im Kreis Gießen zu spüren. Hier sank die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Juni lediglich um zwei auf 8238. Aber auch hier ist der Unterschied zum Vorjahresmonat bemerkenswert, als noch 1179 Menschen mehr arbeitslos waren. Die Quote liegt aktuell bei 5,6 Prozent.

Wetteraukreis: Hier liegt die Arbeitslosenquote weiter bei 4,3 Prozent. Ein Blick in die absoluten Zahlen zeigt einen Rückgang der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Juni um 31 Personen auf nun 7271. Im Juli 2020 waren 991 Menschen mehr arbeitslos gemeldet (4,9 Prozent).

Vogelsbergkreis: Auch im Vogelsbergkreis macht sich ein leichter Rückgang der Arbeitslosenzahlen bemerkbar. 2069 Menschen waren hier im Juli ohne Job, 24 weniger als im Juni und 402 weniger als im Juli 2020. Die Erwerbslosenquote verharrt bei 3,6 Prozent (4,3 im Juli 2020). dpa/kan



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos