25. Februar 2021, 20:32 Uhr

Junge Menschen ohne Wohnung

25. Februar 2021, 20:32 Uhr
Nicht alle obdachlosen Jugendlichen schlafen auf der Straße. Manche schlagen sich auch bei Freunden durch. ARCHIVFOTO: DPA

Wiesbaden - Welche negativen Folgen die Corona-Pandemie für Jugendliche und junge Erwachsene haben kann, erleben Claudia Grilletta und ihr Team Tag für Tag. Seit 20 Jahren gibt es Upstairs in Wiesbaden, eine mobile Anlaufstelle für junge Menschen, die wohnungslos beziehungsweise von Wohnungslosigkeit bedroht sind oder sich in anderen schwierigen Lebenssituationen befinden. Die Angebote von Upstairs sind in diesen Zeiten gefragter denn je.

Lange Schlangen vor dem Wohnmobil

Es gab Tage, an denen sich vor dem knallbunten Wohnmobil, das in den Reisinger Anlagen nahe dem Hauptbahnhof abgestellt ist, lange Schlangen bildeten. Ende Oktober seien täglich etwa 25 Jugendliche zum Upstairs-Mobil gekommen - so viele seien es vorher noch nie gewesen, sagt Grilletta. Gespräche im Wohnmobil darf es wegen der Corona-Regeln nicht geben, sie sind nach draußen, auf die Wiese verlegt worden. »Walk and talk«, heißt eines der neuen Formate, das aus der Not heraus entwickelt werden musste. Ein Stück laufen und dabei reden. Die Gesprächsbedarfe, sagt Patrick Lahr, Regionalleiter der Jugendhilfe des evangelischen Vereins für innere Mission (EVIM), die Up-stairs gegründet hat, seien derzeit extrem hoch.

Claudia Grilletta, seit zehn Jahren Teamleiterin bei Up-stairs, zeigt Diagramme und Zahlen. 113 junge Menschen haben sich im vorigen Jahr an die Sozialarbeiter gewandt. 1715-mal haben sie Kontakt zu dem fünfköpfigen Team gesucht - bei coronabedingt eingeschränkten Öffnungszeiten. Ein Jahr zuvor waren es 92 Jugendliche und 1739 Einzelkontakte.

Junge Menschen, die in den vergangenen Monaten zum ersten Mal Hilfe bei Upstairs suchten, sind von zu Hause geflohen, weil die Situation unerträglich wurde, weil sie Opfer von häuslicher Gewalt oder von sexuellem Missbrauch wurden, weil Eltern heillos überfordert waren. Die psychische Vorbelastung der Eltern sei auffällig. Ohnehin schon fragile Familienstrukturen seien zusammengebrochen, sagt Lahr. Das führe unter Umständen auch dazu, dass sich Eltern von ihren Kindern abwendeten, sie zurückließen oder rauswürfen. Gleichzeitig sind Hilfsangebote eingeschränkt worden oder ganz weggefallen. »Wer Hilfe sucht, findet sie nicht mehr.« Wie viele Jugendliche tatsächlich in der Stadt ohne Bleibe sind, lässt sich nur schwer schätzen. Unter ihnen sei die verdeckte Wohnungslosigkeit hoch, sagt Grilletta. Sie kämen bei Freunden unter und reflektierten sich selbst gar nicht als Obdachlose.

Die Mitarbeiter von Upstairs helfen ihnen, einen Schlafplatz zu finden. Mal wird er nur für eine Nacht gebraucht, mal für länger. Sie bekommen Kleidung, Essen, einen Fahrschein oder werden bei Behördengängen begleitet.

Das Projekt ist komplett spendenfinanziert und kann deswegen anders arbeiten als Einrichtungen der institutionalisierten Jugendhilfe. »Zu uns kommen völlig verschiedene Menschen, und wir machen uns mit jedem auf den Weg« , sagt Claudia Grilletta. Wie weit er ist, wie lange er dauert, hänge allein von der Person ab, die Hilfe suche. Es könne ein kurzes Gespräch sein oder Begleitung über ein Jahr hinaus. DIANA UNKART, FR

Schlagworte in diesem Artikel

  • Evangelische Kirche
  • Gewalt
  • Häusliche Gewalt
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Not und Nöte
  • Obdachlose
  • Obdachlosigkeit
  • Sozialarbeiter
  • Überforderung
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen